Die Kleinsten lieben ihn: Rainfarn

am

Jede Blüte ein gelber Planet

Nachdem ich mir letztes Jahr Schafgarben auf den Balkon geholt hatte, die dieses Jahr alle nicht blühen wollen, habe ich mir im Frühjahr einen Trieb vom Rainfarn Tanacetum vulgare auf den Balkon geholt. Viele der vermeintlichen „Unkräuter“ werden gut von Insekten besucht, also warum nicht mal die anpflanzen, statt irgendwelcher Stauden.

Ich wußte nicht, ob es klappt, aber ich habe ihn in ein Glas Wasser gestellt. Erst sah es nicht gut aus, aber dann bildete der Trieb doch Wurzeln und ich konnte ihn einpflanzen. Obwohl er in einem kleinen winzigen Topf steht, hat er eine beachtliche Höhe erreicht. Er hat auch nur eine „Blütendolde“ gebildet oder wie ich das nennen soll, aber daß reicht offensichtlich, um kleinste Wildbienen hierher zu locken!

Voilà: der Balkonrainfarn!

Erinnert ihr euch an die Seidenbiene, die ich hier kürzlich gezeigt habe? Die war bestimmt doppelt so groß, wie diese hier. Ich wußte bis vor kurzem gar nicht, daß Seidenbienen Colletes so klein sein können. Die kleinste dieser Art soll 7 bis 8 mm groß sein und ich würde sagen, daß kommt hin. Wenn ihr Rainfarn kennt oder seht und mit diesen Bildern vergleicht, könnt ihr euch bestimmt vorstellen, wie kleine diese Wildbiene ist.

Nach ca. 30 bis 40 Fotos konnte ich endlich ein paar scharfe Bilder machen, seufz. Ich tippe auf die Gemeine Seidenbiene Colletes daviesanus.

Im Grunde sieht sie genauso aus, wie ihre größeren Verwandten. Deshalb konnte ich sie schnell zuordnen. Links auf Rainfarn, rechts auf dem größeren Greiskraut.

Hier waren sogar zwei kleine Seidenbienen gleichzeitig zu Besuch und man hat eine gute Vorstellung, wie winzig sie sind!

Man kann manche der bei uns vorkommenden 12 Seidenbienenarten ganz gut anhand der Pflanzen identifizieren, die sie besuchen. Einige Arten sind auf Korbblütler spezialisiert, wozu der Rainfarn zählt, und man hat gute Chancen sie dort zu finden. Ansonsten sind die anderen Seidenbienen auf bestimmte Pflanzengattungen spezialisiert. Sie sind oligolektisch. Es gibt beispielsweise die Efeu-Seidenbiene Colletes hederae, die nur am Efeu „einkauft“. Ebenso gibt es eine Weiden-Seidenbiene Colletes cunicularius, die nur Weidenarten aufsucht.

Die kleinen Seidenbienen haben sich kurzzeitig auch für die Färberkamillen interessiert, aber der Rainfarn war dann doch beliebter. Ich finde es erstaunlich, daß sie für diese eine Pflanze in den dritten Stock kommen. Andere Blumen interessieren sie hier oben nicht. Rainfarn wächst auch an ein paar Stellen unten unweit des Hauses. Und dennoch, ist die Anziehungskraft groß genug!

Auch Furchenbienen mögen Rainfarn

Eine Furchenbiene der Gattung Halictus auf dem Rainfarn. Die Weibchen dieser Gattung haben eine kleine Furche am Hinterleibsende, wie man auf dem rechten Bild gerade noch erahnen kann. Es handelt sich vielfach um sehr kleine Arten, so daß ich mich Bestimmungsmäßig erst gar nicht auf die Suche begeben werde. Wichtig ist nur: was man manchmal für eine winzige Fliege hält, ist in Wahrheit eine Wildbiene :-)

Wenn man dann noch merkt, daß die vermeintliche „Fliege“ gelben Pollen am Bein trägt, kann man endgültig sicher sein, es mit einer Wildbiene zu tun zu haben :-)

This plant of Tanacetum vulgare is very popular among wild bees, especially the tiny ones! I planted this „weed“ on my balcony and these little fellows come here to the 3rd floor only for this small bunch of flowers! Incredible, somehow. But I am happy to have a chance to see them closer.

The first one is a wild bee from the species Colletes and some of this kind love Tanacetum vulgare. Others are specialised in one kind of plant, for example ivy or willow. It can help to identify them. A few of these like Asteraceae to which Tanacetum vulgare belongs.

The second group of pictures belongs to the End-banded furrow bees. Most of them are very small and hard to determine, so I won’t try ;-) I think important is to notice that sometimes a „fly“ is not a fly but a wild bee! And when you, last but not least, notice yellow pollen at the leg of such a tiny „fly“, you can be sure it is a wild bee :-)

34 Kommentare Gib deinen ab

  1. Oh, atemberaubend schön!! 🌻🐝

    Gefällt 1 Person

  2. Oh ja, der Rainfarn ermöglicht einen guten Größenvergleich. Ich hätte gar nich gedacht, dass man den aus einem Trieb ziehen kann. Aber wenn der so beliebt ist, versuche ich das nächstes Jahr vielleicht auch mal.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ich bin im Frühjahr auf die nächste Wiese getapert und habe einen „Seitenarm“ abgebrochen und in Wasser gestellt. Vielleicht kann man es auch mit Saat oder jungen Keimlingen versuchen.

      Gefällt 1 Person

      1. Das geht bestimmt auch. Außer bei Weiden, die ja schon wurzeln, wenn sie nur Wasser sehen, hatte ich mit Stecklingen bisher nie so großen Erfolg.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Hahahaaaa, ja, das mit den Weiden ist wahr!!! Und sie überstehen sogar den Winter bei Minusgraden im Wasserglas und treiben dann trotzdem aus. Wahnsinn. – Mein Rezept: einfach in Wasser stellen und nicht mehr dran denken. Irgendwann wurzelt (fast) alles ;-)

          Gefällt 1 Person

          1. Das „nicht mehr dran denken“ macht den Unterschied, zu viel kümmern, hilft nicht viel.

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Genau :-)

              Gefällt mir

  3. Nati sagt:

    Da muss man schon sehr aufmerksam unterwegs sein um diese kleinen Insekten zu sehen.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Hier auf dem Balkon übersehe ich nichts, haha. Aber schau dir beim nächsten Mal einen Rainfarn an, wenn du einen siehst. Bei Sonnenschein ist da ne Menge los :-)

      Gefällt 1 Person

      1. Nati sagt:

        Werde ich machen Almuth.
        Ich weiß ja wie klein die einzelnen „Knöpfe“ sind.

        Gefällt 1 Person

  4. puzzleblume sagt:

    Schön erwischt. Dass du mit einer kleinen Rainfarn-Pflanze am Balkon schon solche Spezialisten anlocken kannst, ist immer wieder faszinierend und ermutigend. Soll doch nur keiner denken, ein Balkon reicht eh nicht. Du beweist es immer wieder anders.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Mich wundert das ja total, auf der anderen Seite, wenn ich auf ihrer Flugroute liege, warum keinen Abstecher machen. Trotzdem erstaunlich finde ich und ja, offensichtlich geht mehr, als manch einer denkt.

      Gefällt 1 Person

  5. Ule Rolff sagt:

    Die gelben Rainfarnknöpfe leuchten so hell, dass keine Biene widerstehen kann. Diese Seidenbienen sind sehr hübsch. Weißt du, was das auf den ersten und letzten beiden Bildern für ein glänzender Punkt auf dem Kopf ist?

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Du meinst wahrscheinlich die drei Punkte auf dem Kopf? Das sind die Ocellen (gerade erst gelernt), die den Insekten bei der Orientierung helfen, was Licht und Gleichgewicht angeht. Sie sind deshalb meist nur bei tagaktiven, fliegenden Insekten zu finden. Ist mir auch neu :-) Meist haben sie drei davon auf dem Kopf, de können aber nach Art verschieden angeordnet sein.

      Gefällt 1 Person

      1. Ule Rolff sagt:

        O danke sehr, das finde ich sehr interessant. So werde ich in den nächsten Tagen auf Ocellensuche bei meinen insektoiden Gartengästen gehen.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Haha, klingt schon sehr professionell bei dir :-)

          Gefällt 1 Person

  6. picpholio sagt:

    Also the Tanacetum vulgare in the wild (it grows here very abundant) atract a lot of insects. Bees are certainly one of them. Your macro shots are realy great, above all, I like the second picture in your series.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Bedankt Rudi! It took me quite a while to capture this little bee, but I think you know what I mean :-) They never stand still… Yes, it is astonishing how many insects visit Tanacetum v.

      Gefällt mir

  7. Der Rainfarn lohnt immer.
    VorTagen fotografierte ich eine Gespenstermotte drauf. :-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Die habe ich noch nie gesehen, auch spannend.

      Gefällt 1 Person

      1. Dann muss ich sie gleich zeigen… :-)

        Gefällt 1 Person

  8. naturfund.de sagt:

    Ach, wie schön. Sowohl der Rainfarn als auch seine Besucher. Das muss ich mir merken. Ich kenne sowohl das Problem mit den 30-40 unscharfen Bildern 😂 sehr gut, als auch, dass nicht immer alles so kommen mag auf dem Balkon, was eine Etage tiefer wuchert. Aber dein kleiner feiner gelber Rainfarn gefällt mir sehr.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Wie es scheint auch eine sehr robuste Pflanze. Wobei Puzzle ja schrieb, daß der Rainfarn sogar seine „eigene“ Blattlausart hat. Blattläuse sah ich bislang nur unten an der Straße.

      Gefällt 1 Person

      1. naturfund.de sagt:

        Die letzten Tage begegnete mir der Rainfarn öfters und ich bin immer wieder sehr angetan :-)

        Gefällt 1 Person

  9. bluebrightly sagt:

    That’s a very good point about the pollen on an insect’s legs telling you that it’s a bee, not a fly. And then there are flies that look like bees, right? It’s so confusing but that gives you lots of opportunities to learn new things.;-)
    Your closeups are just fantastic! You may know that we have Tanacetum vulgare all over the US, too – we probably talked about it before. I even saw it in the 1970s next to old railroad tracks in Hoboken, which is a crowded, old, industrial city across the Hudson River from NYC. I always like the little button flowers. Around here I have not really noticed the Tansy (our name for it) getting so many bee visits but usually, I see it when I’m driving. It likes the roadsides, not the forests. :-) I love how you can see each individual tiny flower in some of your photos – wow – and every little hair on the bees (like #2).

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Button flowers, that is the way we name them too! As a child you want to sew them to your clothes, right? I love them. Tansy is a cut name for them too. They are strong plants and they even don’t care about rain ;-) Tough guys! I didn’t know that it is growing in the US too. An international flower :-)

      Gefällt 1 Person

      1. bluebrightly sagt:

        No, I never thought of sewing them to my clothes – I love that! We didn’t see them where I grew up – I became friends with them later. ;-) I agree Tansy is a nice name, very cute. Wow, so true about moisture – it’s so, so dry here now but the Tansies are still bright yellow, most of them. Tough is right!!

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Right, cute, I forgot the e ;-) – Many wildflowers are so tough. Today morning I saw Queen Anne’s lace. Water? They don’t need it from the sky right ;-) Incredible.

          Gefällt 1 Person

          1. bluebrightly sagt:

            Exactly! I’ve been noticing them too, along the roadsides, happy as can be in that bone-dry, compacted, poor soil. It’s good that we have plants that like those conditions.

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              They seem to wave to us, saying hey, what’s the matter :-)

              Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s