Von Schwämmen, Trameten und Schichtpilzen

Alles das Gleiche oder doch nicht?

Früher hielt ich diese Dinger hier alle für Schwämme. Es gibt ja durchaus Baumschwämme. Seitdem ich etwas genauer hinsehe, bei den Pilzen, stelle ich fest, daß einige meiner bisherigen „Schwämme“ sogenannte Trameten sind. Eine Erklärung gibt es bei Wikipedia. Ich tue mich damit schwer. Ein gutes Beispielbild wäre hilfreich. Naja, also Trameten. Dann stoße ich durch den Beitrag von Anja auf die Schichtpilze. Es sind also nicht alles Trameten, Schwämme wohl schon gar nicht, sondern auch noch jede Menge Schichtpilze im Umlauf. Damit es nicht zu einseitig wird, sollten wir vielleicht noch die Porlinge dazunehmen. Und die „was weiß ich“………Pilze, ihr schafft mich!!!

Könnte! eine Striegelige Tramete Trametes hirsuta sein. Scheint ja alles irgendwie striegelig zu sein, tssss.

Im Nachhinein stelle ich fest, daß viele dieser hübschen, rüschenartigen Pilze am Totholz Striegelige Schichtpilze  Stereum hirsutum sind, die auch noch verschiedene Stadien durchlaufen und jedes Mal anders aussehen. Sie gehören zu den Weißfäuleerzeugern. Das sind die Pilze, die das Lignin im Holz abbauen.

Die hatte ich schon mal gezeigt. Sie können aber auch ganz platt aussehen, in ihrem Anfangsstadium.

Funde aus der letzten Zeit

Mich begeistert die Farb- und Formenvielfalt!

Kürzlich las ich, daß die zahllosen Baumpilze, also die eigentlichen Fruchtkörper, oft erst erscheinen, wenn sich im Baum schon Pilzgeflechte ausgebreitet haben. Auch hier bedeutet ein Pilz nicht immer den sofortigen Tod eines Baumes. Der Zunderschwamm (mit dem man früher Feuer gemacht hat) bildet Sollbruchstellen im Holz, so daß bei nächster Gelegenheit durch Sturm oder andere Kräfte der tote Baum brechen kann.

Andere Pilze zerlegen die äußere Schicht, wieder andere den Bast oder das Splintholz. Wenn ich es mir richtig gemerkt habe, setzt erst die Weißfäule ein und bereitet dann den Weg zur Braunfäule. Viele Pilzarten bilden die Grundlage für andere. Sie bauen auf einander auf. Zum Ende hin entsteht Mulm, dieses ganz weiche, fast bröselige Material, daß wiederum speziellen Mulmkäfern einen Lebensraum bietet. Je nach Klima (Wärme oder Kälte) und Holzart, schreitet die Zersetzung schneller oder langsamer fort.

Dies sind noch Funde vom letzten Herbst 2019. Selbst kleine Holzstücke werden von den Pilzen umwachsen, um sie zu zersetzen.

Vielleicht ein Kammpilz (jaaaa, die Namen gehen mir nicht aus ;-), ein Braunroter Kammpilz Phlebia rufa??? Oder doch nicht? Wer weiß mehr :-)

Notizen für mich: Reibeisen Rindenpilz, Ast-Schichtpilze, Weichbecherchen, Gallertfleischiger Flätling….

PS: eben hat sich kurz mein Bildschirm verabschiedet. Evtl. ein Grafikkartenfehler, obwohl eine Überprüfung nichts finden konnte. Falls es demnächst doch mal unverhofft ruhig werden sollte hier, habe ich ein Problem mit meinem Laptop. Ich hoffe aber, daß es einmalig war ;-)

 

21 Kommentare Gib deinen ab

  1. finbarsgift sagt:

    Toll, diese prächtige Vielfalt!
    Dankeschön für’s Zeigen und Präsentieren…
    Herzliche Abendgrüße vom Lu

    Gefällt 2 Personen

  2. Fjonka sagt:

    Ja, die Sache mit den Pilzen ist wirklich eine schwierige…. gut, daß bald wieder die Zeit für einfachere Lebewesen kommt ;-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Öh, wenn sie denn einfacher sind ;-) Im Moment kommt es einem so vor oder?!

      Gefällt mir

  3. Diese riesige Formen und Strukturenvielfalt erstaunt mich immer wieder, Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Mich auch. Deshalb kommen sie mir immer wieder vor die Linse :-)

      Gefällt 1 Person

  4. Ule Rolff sagt:

    Striegeliger Schichtpilz … aha … den sehe ich dauernd und überall.
    Du bist wirklich unermüdlich in deiner Pilzbegeisterung; solltedt du damit sogar die Grafikkarte kleinkriegen 😉?

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ich glaube auch, daß das der häufigste seiner Art ist. Im Nachhinein finde ich ihn auf den meisten Fotos hier. – Nö, ich glaube nicht ;-) Du hast Ideen, lach!

      Gefällt 1 Person

  5. gkazakou sagt:

    deine Pilz-Vorlesung ist nicht nur ästhetisch reizvoll, sondern auch lehrreich und ein Augenöffner. Danke dafür!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ich danke dir :-) Und ich freue mich, so viel mehr über den Lebensraum Wald bzw. Totholz und Pilze zu erfahren.

      Gefällt mir

  6. You have capture some wonderful species with amazing details!

    Gefällt 1 Person

  7. naturfund.de sagt:

    Was für eine Farb- und Formvielfalt. Ja, die Pilze ziehen einen in ihren Bann :-) Witzig oder, dass man den striegelten Schichtpilz letztlich so häufig sieht, aber nie näher über ihn nachgedacht hat. Das zweite Bild zu ihm ist sehr schön gelungen, sehr skulptural. Für mich erzählst du auch wieder einiges Neues zum Entstehen der Pilze, bzw. deren Abhängigkeit zueinander und ihr Miteinander. Toller Fund, die umpilzten Holzstücke! Und das letzte Bild zeigt eindeutig einen Kammpilz. Aber ich würde eher auf einen orangeroten Kammpilz (Phlebia radiata) setzen. Das kommt von Farbe und Form besser hin :-) Die finde ich aktuell sehr spannend. Ich hatte vor ca. 10 Tagen zwei schöne Exemplare abgelichtet, die bei meinem gestrigen Besuch total ausgetrocknet waren. Was bei dem feuchten Wetter erstmal irritierend war, eventuell brauchen sie das Zusammenwachsen mit anderen ihrer Art, denn das ist offenbar ihr normales Verhalten. Ach, so einiges will ich nochmal in Ruhe nachforschen.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Das mit dem Schichtpilz hat mich auch erstaunt. So viele meiner Bilder zeigten ihn. Verrückt oder :-) – Danke für den Tip. Durch dich wußte ich überhaupt von den Kammpilzen! Irritierend finde ich nur, daß das ein Orangeroter sein könnte, wenn von der Farbe noch gar nichts zu sehen ist! Kommt vermutlich später?! Das macht dem Laien die Bestimmung nicht gerade leichter! – Wie schnell die Pilze austrocknen, finde ich auch erstaunlich. Die Judasohren waren nicht mehr so hübsch und vorhin fand ich in der Nähe des Hauses einen Zweig mit Zitterlingen, jawoll :-), die aber auch schrumpelten. Dabei gabs gestern noch richtig was auf die Mütze!

      Gefällt 1 Person

      1. naturfund.de sagt:

        Ja, das Wetter. Aber doch interessant, dass die Feuchtigkeit von oben aktuell nicht unbedingt ein Austrocknen verhindert. Vielleicht liegt dem „Absterben“ aber auch ganz anderes zugrunde. Ich glaube, dass das orangerot nicht immer so ausgeprägt sein muss. Für mich, aus derzeit absoluter Laiensicht :-) , sieht es nach einem älteren Exemplar aus. Da wäre dann meine These, haha. Mal sehen, wer richtig liegt.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Hm, ich weiß gar nicht, wann und wo ich den gesehen habe. Die Bilder sind meines Wissens vom Herbst. Da bleibt nur abwarten, ob man noch mal ein besseres Internetbild findet. Älteres Exemplar hört sich nicht unwahrscheinlich an. Danke für die laienhaften Tips :-) So von Laie zu Laie :-)

          Gefällt 1 Person

          1. naturfund.de sagt:

            Haha, mit der fortwährenden Beschäftigung werden wir uns schon einen semiprofessionellen Laienstatus erarbeiten :-)

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Na denn :-)

              Gefällt mir

  8. bluebrightly sagt:

    You’ve learned so much! Yes, you must feel sometimes like you don’t know anything but you do, you are getting more and more knowledge all the time. But it’s a good thing that in spite of all your research, you still realize it’s important to notice how „chic“ they can look!! ;-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      You like the word, don’t you :-) Yes, they are so nice and funny and everything. I am happy, if I can find more. I just did some research and hey, a lot of new friends ;-)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s