Natur kreativ: immer noch „Rindenröllchen“

am
Eine Serie geht weiter

Wer mir schon länger folgt, kennt meine Rindenröllchen schon. Ich liebe Totholz und wenn sich die Rinde von den alten Bäumen so langsam ablöst, bildet sie so hübsche Röllchen. Wie hier zum Beispiel:

Weiter unten füge ich ein paar Links an, was es schon in Sachen Rindenröllchen gibt. Diesmal fing es so an: Details habe ich ausgedruckt und ausgeschnitten und dann noch weiter mit der Schere bearbeitet und umgedreht.

1a und 1b

Schon länger war der Wunsch da, das Modell Totholz mit Rinde nachzubauen, so stilisiert. Das war der erste Versuch, am obigen Modell orientiert. Aber das kam nur so halb hin. Das gab zwar interessante Schattenspiele, aber mit Röllchen war nicht viel.

2a und 2b

3 Also ein zweites Modell:

Bevor es fertig war, habe ich die Röllchen fotografiert. Rechts das Bild ist farblich umgekehrt. Erinnert eher an Metall als an Papier in der Farbe.

4a und 4b

Am fertigen zweiten Modell habe ich dann Details fotografiert. Die Naturmotive habe ich nachträglich rausgesucht. Manche Motive ergeben sich ganz einfach. Rechts 5a.

Beispiel Natur…

…und „Realität“ aus Papier ;-) 5b

5c

Links und rechts sind noch mal umgekehrte Modelle. Die farbliche Abstraktion ist für mich immer interessant. Losgelöst vom Original. 5d, 5e, 5f

Rindenröllchen aus weißem Papier

Rindenröllchen auf verschiedene Arten nachgeahmt

I can’t stop working on my „barkrolls“ ;-) I call them that way and from the pictures above I am sure you can see why. I love deadwood and when the bark begins to peel of, they make these funny rolls. I always wanted to build this „model“ myself and tried so this way. Afterwards I looked for the original pictures you can see in this post. The forms / examples just developed while taking photos of my paper models. Some pictures I changed colours as I often do. The abstraction in colour always interests me and leads to a different perspective, far away from the original.

Above are 2 links from my former experiments with „bark-rolls“ ;-)

35 Kommentare Gib deinen ab

  1. Bei 2a und 2b denke ich mir, ob man die Enden der Papierfahne, die etwas feucht durch einen Sprayer gemacht, in ein Nudelholz einpacken könnte und das Papier dann mit einem Föhn wieder trocken machen könnte. Das müsste doch zu Röllchen führen.

    Gefällt 2 Personen

    1. Ule Rolff sagt:

      Klar: wie beim Frisör 😉!

      Gefällt 3 Personen

      1. Da bin ich selten, haha :-)

        Gefällt 2 Personen

    2. pflanzwas sagt:

      Das mit dem feucht machen ist auch eine gute Idee. Ich kann mir vorstellen, daß die Röllchen dann aber unregelmäßiger werden, also das Papier an sich. Aber ich werde das mal im Kopf behalten!

      Gefällt 1 Person

      1. Vielleicht klappt so etwas.
        Ich könnte mir vorstellen, daß auch Vogelsinger bei einigen seiner Werke so vorging.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Jedenfalls noch mal eine gute Anregung, auch für andere Projekte :-)

          Gefällt mir

  2. 5a ist genial.
    Ich muß an Vogelsinger mit seinen Paperworks denken, hatte ihn mal vorgstellt kürzlich.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Da muß ich noch mal gucken oder war das der mit den Papierstrukturen?

      Gefällt mir

    2. pflanzwas sagt:

      Papier ist einfach ein genialer Werkstoff – und nicht nur das :-)

      Gefällt 1 Person

  3. 5d und 5f gefallen mir sehr gut

    Gefällt 1 Person

  4. Bei den Naturröllchen ist besonders, daß sie unterschiedlich weit ausgerollt sind. Das ergibt so eine schöne Unregelmässigkeit, fast Willkür.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, das ist gar nicht so leicht, nachzuformen. Dafür waren meine Röllchen wohl schon zu groß.

      Gefällt 1 Person

  5. Bravo, Bravo, Bravo! Sehr gelungen. Ich bin immer wieder davon begeistert, was du da auf die Beine stellst, indem Du die Natur zu transformieren versuchst. Toll! Liebe Grüße, Jürgen

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Oh, vielen Dank Jürgen, das freut mich sehr. Liebe Grüße zurück!

      Gefällt 1 Person

  6. Ule Rolff sagt:

    Wie süß! Du hast in dem ersten Modell den Röllchen sogar die gleichen „Gesichter“ gegeben wie im Original!
    Die Modelle sind wunderschön geworden, und die negativen Umkehrungen bilden noch eine kleine Steigerung – sie werden so rätselhaft, wenn man das Material nicht mehr erkennen kann. Großes Kino, Almuth!

    Gefällt 3 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Vielen Dank Ule! Stimmt, die Gesichter sind fast gleich. Du hast scharfe Augen, daß du sie gesehen hast :-) Ich finde die Abstraktionen auch immer interessant in der Hinsicht des sich auflösens. Es gibt noch mal eine ganz neue Perspektive. Deshalb reizt es mich so oft, die Farben umzukehren.

      Gefällt 1 Person

      1. Ule Rolff sagt:

        Klar! Man ahnt nicht, wie stark sich dadurch der Bildcharakter ändert.

        Gefällt 1 Person

  7. Das sieht wirklich gut aus! So eine schöne besondere Idee.
    Liebe Grüße
    Nina

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Herzlichen Dank Nina!

      Gefällt 1 Person

  8. puzzleblume sagt:

    Das hast du wieder schön hinbekommen. Ausserdem ist „Rindenröllchen“ ein so netter Wort.

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      *lach* Was anderes fiel mir nicht ein :-) Danke Heide.

      Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Vielen Dank :-)

      Gefällt mir

  9. Ich finde die Originalröllchen auch toll, bin aber noch nie auf den Gedanken gekommen, welche nachzubauen. Deine sind nicht schlecht, aber die Rindde wirkt irgendwie zarter.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Es ist ja nur eine Nachahmung, aber der Gedanke, es noch mal filigraner zu versuchen, ist nicht schlecht.

      Gefällt 2 Personen

      1. Dieses extrem dünne Papier, auf dem die Loseblattsammlungen gedruckt sind, müsste sich gut eignen. ;-)

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Loseblattsammlungen? Ich stehe gerade auf dem Schlauch :-)

          Gefällt 1 Person

          1. Sorry. Das sind „Bücher“, die man aktualisieren kann, im juristischen Bereich (Gesetzessammlungen oder -kommentare). D.h. nicht gebunden, in speziellen Ordnern und wann immer Aktualisierungsbedarf besteht, kann man eine Ergänzungslieferung kaufen, die man mithilfe einer Anleitung in den Ordner einsortiert (einfach mal Habersack googeln). Und die sind auf ganz dünnem Papier gedruckt, weshalb das Austauschen eine furchtbare Fummelei ist. Aber zum Basteln könnte das Papier nicht schlecht sein. 😉

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Ah ja, jetzt weiß ich was du meinst. Das ist extrem dünnes Papier würde ich sagen. Das wären dann ganz grazile Locken ;-)

              Gefällt 1 Person

  10. bluebrightly sagt:

    There you go again…these are really great! I like the way „barkroll“ sounds in English. In the first one, you took exactly what was needed from the real bark to make an interesting design – not too much, not too little. Your sense of design, as I’ve said before, is superb. #2a begins to shift to a much larger scale in my eyes – it could be a long passageway. #4 does what you said – when the color changes it becomes something else, equally interesting and attractive. In 5d I even begin to see faces, like abstract masks. I like the way you paired the nature bark photos with your creations, nice and close together. They really complement one another. Fantastic, Almuth!!!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Thank you very much Lynn! I am glad you like it :-)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s