Am Bach 1

Noch mehr Pflanzen und Getier vom Bach

Ich bin mir nicht sicher, ob jetzt noch Wasser in diesem renaturierten Bach vorhanden ist. Am Wochenende war ich ein paar Kilometer entfernt an einer anderen Stelle dieses Gewässers und das bald 2 m breite Bachbett war komplett trockengefallen. Wenn hier nicht nachgeholfen wird, ist vermutlich kein Wasser mehr drin. Schade, ich hatte mich über die Stichlinge gefreut, die ich seit meiner Kindheit nicht mehr gesehen hatte. Schon vor 14 Tagen war der Wasserstand verdammt niedrig.

Ein schräges Insekt ist die Gemeine Breitstirnblasenkopffliege Sicus ferrugineus (deren Namen ich mir nie merken kann!). Hier glänzt sie richtig auf der Ackerkratzdistel. Sie parasitiert Hummeln. Im Flug oder auch in sitzender Position legt diese, nennen wir sie GB, ein Ei auf einer Hummel, genauer gesagt an ihrem Hinterteil ab. Die geschlüpfte Larve lebt dann in der Hummel und frißt mit der Zeit deren inneren Organe auf. Schließlich überwintert sie in der toten Hummel und verpuppt sich auch dort. Ich weiß, klingt nicht lecker, ist im Insektenreich aber weit verbreitet.

Sie sieht ein bißchen nach Clown oder Comic aus oder? Und die Flügel erinnern mich an Zöpfe. Fast wie Pippi Langstrumpf, haha.

Am Ufer fand sich die schöne Spitzblütige Binse Juncus acutiflorus (links im Bild). Auch andere Binsen waren zu finden. Noch ist die Bepflanzung übersichtlich, aber ich bin mir sicher, daß alles in kürzester Zeit zuwachsen wird. Eines Tages kommt man vielleicht nicht mal mehr bis an den Bach.

An dem schönen Bach hatte sich bereits ein Graureiher Ardea cinerea eingerichtet. Wenn ich zu nah kam, flog er gleich zum anderen Ende. Ein zweiter tauchte auch noch auf.

Zu Wasser, zu Lande und in der Luft, sozusagen :-)

Ackerkratzdisteln Cirsium vulgare gabs im angrenzenden Feld ohne Ende. Die Strukturen sind schön zusammen mit diesen Farbtönen.

Gewöhnliche Kratzdistel Cirsium arvense links und Hasenklee trifolium arvense rechts. Puschelig und stachelig :-)

Wo Wasser ist, sind Libellen nicht weit und davon gab es einige. Ich habe über die Bestimmungs-App gesucht und es könnte eine Braune Mosaikjungfer Aeshna grandis. Leider war sie zu weit weg für ein besseres Bild

Es gab Plattbauchlibellen Libellula depressa (rechts) und Azurjungfern Coenagrion (?). Plattbauchlibellen sollen gerne in vegetationsarmen Bereichen unterwegs sein und sind Pioniere bei der Besiedlung. Libellen jagen in der Regel Insekten. Ihre Lebenszeit beträgt gerade mal ein paar Wochen.

Hm, die vermeintliche Plattbauchlibelle könnte auch ein Blaupfeil Orthetrum oder ein Spitzenfleck Libellula fulva sein. Jetzt bin ich total durcheinander. Allerdings würde die Plattbauchlibelle als Pionier passen. Wer mehr weiß….

Hier noch mal die Hufeisen-Azurjungfer Coenagrion puella auf Blattgrün. Die Larven entwickeln sich im Wasser und es dauert ein Jahr bis sie schlüpfen. Meiner Erinnerung nach gibt es Libellenarten, wo die Entwicklung mehrere Jahre dauert. Früher sah ich hier mal Prachtlibellen, wovon jetzt keine zu sehen war. Ich hoffe, sie begegnen mir noch mal. Diese blauen Farben sind zu schön.

Ich kam zur richtigen Zeit, als sich jede Menge Libellen auf dem Wasser paarten. Leider war es sehr schwierig das einzufangen. Ich habe auch ein kleines Video gemacht, was ich irgendwann mal zeigen werde. Lustigerweise standen viele der Libellen bei der Paarung in Reihe. Sah putzig aus. Hier waren es „nur“ zwei Paare.

Zum Schluß noch ein paar Bilder aus Feld und Flur. Verblühtes kann noch als Halt für Frisches dienen :-)

Schattenspendende Bäume sind an so heißen Tagen besonders willkommen. Ein Grünspecht tönte hier, war aber, wie so oft, unsichtbar.

This is the second part of my post about the renatured brook. My visit was 14 days ago. I fear that in between after some extreme hot days the brook has fallen dry. At the weekend I have been to another part of this brook some miles away and the 2 m wide streambed was empty. A pity, because in this part I saw sticklebacks the last time. I don’t think they will survive. As you can see on the first picture the water level was already very low. I will see…

The first insect in this post is Sicus ferrugineus. In German it has a very long and complicated name I always forget ;-) It looks very strange and funny at the same time. The wings remind me of pigtails. Sorry, but that is my picture of it. This funny guy parasitizes bumblebees. It is the „old game“. It lays its egg onto the tail of a bumblebee. The larva gets into the body, eats the organs and when the bumblebee dies it hibernates in the body and pupates there. I know, nature is strange and this example is one of so many!

At the bank some nice juncus were growing. The vegetation is still sparse, but I assume that it will be thick in a few years. Probably one can’t reach the brook then. A heron was already at home there. When I came to near it flew to the other end. Later on it landed in a tree.

Thistles were in full bloom and most of the time occupied by insects. While talking of insects and water: of course there were many dragonflies. I am not good in determine them, but I love their colours and the beautiful wings. The smaller ones mostly develop in one year, bigger species need up to 3 or 5 years! Many dragonflies were pairing on the water. It looked funny, because several were standing in a row! Unfortunately it was too sunny for a picture, but I made a little video I wil show at another time. Such beautiful creatures.

On my way home I passed fields and shady country lanes. They were very welcome on such a hot day.

37 Kommentare Gib deinen ab

  1. Die Breitstirnblasenkopffliege mag ich besonders. :-)
    Unlängst fotogradfierte ich eine Fliege mit gekrümmten Hinterteil plus einer weiteren Beule unten in der Mitte des Hinterkörpers…… keine Ahnung, WAS das ist.

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ich auch nicht 😉 Auch von Kreta? Du hast da ja ein paar schöne und interessante Viecher gesichtet.

      Gefällt 1 Person

  2. Das mit der Doppelausstülpung hatte ich her fotografiert.

    Die Fotos von Kreta kann ich nicht zeigen, es sind zuviele.
    Die Insekten ähneln im Großen und Ganzen unseren, sind aber wie es scheint noch ein Stück „kreativer“ in Form und Gestalt.
    Wenn überhaupt, zeige ich mal einen „Wurf“. :-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ein Wurf ist doch gut.🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Ok, das werde ich mal machen, alles schnell rauswerfen :-)

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Mal eben nen Tausender 😉

          Gefällt 1 Person

          1. Haha.
            Meine Frau war sauer, als ich die 4617 Fotos sichtete. as kostete mich zuhause mind. 5 Tage.

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Ach was 😉 Vielleicht hättest du ein paar Nachtschichten einlegen sollen.

              Gefällt 1 Person

            2. Ohne meine Kamera hätte ich dort sehr leiden müssen! Ich hatte sogar vorgehabt, sie nicht mitzunehmen.
              Habe mir einen kleinen Laptop ausgeliehen, um die tägliche Flut wenigstens ein wenig zu sichten.

              Gefällt 1 Person

            3. pflanzwas sagt:

              Nee, ganz ohne Kamera geht gar nicht!

              Gefällt 1 Person

            4. Das merke ich tagtäglich.
              Irgendetwas besonders begegnet Dir immer.

              Gefällt 1 Person

  3. picpholio sagt:

    Where there is water, there is also a lot of life…. nice detail shots of the fauna.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Thank you. I hope there will stil be life when the water has gone. It is too dry here. How is it in your place?

      Gefällt 1 Person

      1. picpholio sagt:

        Same here, much to dry ! We had the driest mont of july since 1985 and the warmest in a period of 100 years.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          That is really bad! It is extreme. I am so relieved because we get some showers these days. Not enough for the trees maybe, but for some weed and it diminishes the danger of fires. I really hope for August and more rain to come.

          Gefällt 1 Person

  4. Herrliche Bilder – aber das Foto der Braunen Mosaikjungfer ist ja so was von schoen!
    Die zarten, uebereinander angesetzten Fluegel – sie schauen aus, als waeren sie aus feinstem Glas!
    VG
    Christa

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, wirklich. Das ist eine gute Beschreibung. Danke Christa!

      Gefällt 1 Person

  5. Schon schade, dass es gerade so austrocknet. Du wolltest Stichlinge sehen? Na, ob der Grau Reiher (wenn denn noch ein Bachlauf da wäre) welche über gelassen hätte. Wenn ich mich richtig erinnere, bevorzugen sie langsam fließendes Gewässer mit vielen Pflanzen drin.
    Ich erinnere mich vor allem Dank Bio Unterricht in der Grundschule an sie :)
    Deine Libellen sind aber die Reise an den Ort auch wert gewesen
    Liebe Grüße
    Nina

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ich hoffe doch, daß der gefräßige Reiher nicht alle gefuttert hat ;-) Aber wie gesagt, jetzt sind sie vielleicht eh futsch. Zum Glück haben wir endlich mal ein paar Schauer abbekommen. Mal sehen, ob es reicht, den Gewässern wieder etwas Naß zuzuführen. LG und einen schönen Sonntagabend!

      Gefällt 1 Person

  6. Diese Mosaikjungfer-Libelle ist ja so etwas Schönes und so wunderbar im Bild!
    Aber ohne Wasser kann vieles nicht werden. Graue Wolken, aber kaum Regen!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, leider. Wir haben endlich etwas abbekommen, aber wir wissen ja, das ist lange nicht genug.

      Gefällt mir

  7. finbarsgift sagt:

    Wundervolle Libellenbilder, liebe Almuth, sind dir da gelungen! *chapeau*
    Hab einen schönen Tag! LG vom Lu

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Herzlichen Dank lieber Lu! Ich mußte etwas nachhelfen bei der großen, aber es hat ja geklappt. Dir noch einen schönen Sonntag! LG von Almuth

      Gefällt 1 Person

  8. Ule Rolff sagt:

    Ackerkratzdisteln tragen so unerhört schöne Farben und Formen! Dabei sind sie gar nicht besonders auffällig, man muss schon genau hinsehen, um sie genießen zu können.
    Bei dem Foto von der Braunen Mosaikjungfer weiß ich überhaupt nicht, was du damit meinst „Leider war sie zu weit weg für ein besseres Bild“. Ich wüsste nichts zu verbessern: die feinen Linien und die zarte Transparenz der Flügel sind klar zu sehen, das Tier leuchtet im Morgen?licht … was willst du denn mehr?
    Libellen sind ja überhaupt so irre schön und die Geräusche ihres Fluges wirken so kraftvoll, fast etwas erschreckend, finde ich immer.
    Das Türkis der Hufeisen-Azurjungfern ist ja auch atemberaubend schön, Tarnung scheint für sie nicht wichtig.
    Dieses Bachbett steht ja erst am Anfang seines renaturierten Lebens, du kannst dich wohl noch auf eine Fülle von glücklichen Entdeckungen in den nächsten Jahren freuen – und wir mit dir 🙂🙂🙂

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ich mußte das Bild ganz schön nachbearbeiten, damit die Flügel so gut sichtbar werden. Deshalb meine Kritik. Ja, ich finde, daß die Kratzdisteln unterschätzt werden. Im Detail sind die Blüten oft wahnsinnig schön :-) Danke Ule, für deinen ausführlichen Kommentar. Das freut mich!

      Gefällt 1 Person

  9. hanneweb sagt:

    Die Fotos sind ja allesamt fantastisch, aber der Gedanke an die flauschigen Hummeln, die innerlich von den Larven dieses imposanten Insekts aufgefressen werden schaffte gerade bissl Gänsehaut bei mir.
    Bei uns ist Dauerhitze und nicht nur die Insekten werden dadurch immer träger. 😉
    Liebe Grüße, Hanne

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Oje, ich hoffe, ihr habt inzwischen etwas Abkühlung bekommen, bevor die nächste Hitze kommt! LG und eine gute Woche
      Almuth

      Gefällt 1 Person

  10. Breitstirnblasenkopffliege … das ist ja wieder ein Name. Wenn ich es mir recht überlege, finde ich so manche Fliege vielleicht gruseliger als manche Spinne.
    Schöne Bilder vom Bach, schade, dass er so trocken ist.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Was die Spinnen tun, verbergen sie gut. Das Aussaugen kriegen wir nicht unbedingt zu sehen. Noch gruseliger sind Pilze, die Insekten befallen. DAS finde ich richtig krass. Wenn die Insekten tot sind, wächst der Pilz aus ihnen heraus, brrr. Horrorfilmmaterial gibt es im Tierreich jedenfalls genug ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. Stimmt. Von pilzbefallenen Insekten habe ich schon – richtig gute – Fotos gesehen. Spannend und voll gruselig. Gruseliger kann sich das keiner ausdenken.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Nee, wirklich nicht!

          Gefällt 1 Person

  11. bluebrightly sagt:

    It looks like a wonderful place to explore – I’m glad the city is working to restore the brook and I hope next year the water lasts longer. These things take time and hopefully, they are thinking about the changing climate when they do all this work. It’s cool that you saw the heron and lots of dragonflies…I think it was a mating frenzy!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Mating frenzy, that is another new one. Yes, I think it was :-) And I think they have the climate change in mind. Finally nature is benefiting and so will we.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s