Es geht wieder los!

Neue Blattschneiderbienen auf dem Balkon

Hach, ich freu mich so! Die Blattschneiderbienen Megachile werkeln hier wieder in meinen Balkonkästen. Vor ein paar Jahren fing es an, daß sich die erste hier niederließ, um in den Töpfen ihre Nester anzulegen. Im folgenden Jahr waren es schon 5. Letztes Jahr habe ich ein wenig den Überblick verloren, aber ich glaube, es waren auch etwa 5.

Einziger Nachteil: ich traue mich nicht mehr etwas in diese Kästen zu pflanzen. Was weiß ich, bis wohin die Nistzellen reichen. Das kann schon ein ganzes Stück in die Erde hineingehen. Und da ich sie zu putzig finde, ist es mir das Wert. Allerdings ist das Betreten des Balkons dieses Jahr schwieriger denn je, weil überall was rumsteht. Da könnte ich den Platz in den Kästen gut gebrauchen.

Ich finde es schon megawitzig, wie sie die Erde aus dem Bau schieben. Wie ein Hund, schiebt sie den Sand nach hinten weg.

Links wird die Erde bis an den Rand bugsiert. Rechts kommt sie schon mit einem „zugeschnittenen“ Blatt angeflogen, mit dem die Nistzellen ausgekleidet werden. Die Blattform ist wirklich typisch. Oft wird es von der Wildbiene aus einem bestimmten Strauch ausgeschnitten. Leider habe ich das noch nicht gesehen.

Es ist zu witzig, wie sie plötzlich, wie ein Hubschrauber, von unten aus dem Garten auftaucht. Man hört bereits ihr Summen, das heller klingt, als das der Hummeln. Dann plötzlich steht sie fast vor einem. Manchmal gibt es eine Zwischenlandung um zu pausieren, wie hier.

Ich hoffe, daß ich diesen Moment noch mal besser einfangen kann.

Nicht weniger witzig ist es, wenn sie mit dem großen Blatt zwischen ihren Beinen in der Erde verschwindet!

Das war heute der Moment, wo ich überhaupt auf sie aufmerksam wurde. Ich sah im Augenwinkel, wie sich etwas Grünes sehr schnell bewegte. Taraaaa!

Manche der verschiedenen Blattschneiderbienenarten nisten in Hohlräumen, in Stengeln oder Totholz oder eben auch im Boden. Die einzelnen Nistzellen, die in Reihe angelegt werden, werden mit Blattstücken (wie oben zu sehen) ausgekleidet. Dort wird ein Ei platziert und mit Pollen, gelegentlich auch mit Nektar gemischt, als Futtervorrat versehen. Den Pollen transportieren Blattschneiderbienen mit einer sogenannten Bauchbürste. Sieht aus wie ein Handfeger unterm Bauch ;-) Jede Nestzelle wird schließlich auch mit einem Blatt verschlossen.

Noch ein auffälliges Merkmal der Blattschneiderbienen ist ihre Körperhaltung. Der Hinterleib wird oft ein wenig nach oben abgespreizt. Gut kann man das bei dieser Art sehen, die ich vor ein paar Jahren draußen an einer Wicke beobachten konnte.

Ich habe schon so oft über die Blattschneiderbienen geschrieben und will mich hier nicht wiederholen. Wer mehr wissen möchte, hier gibt es ALLES dazu, was mir dazu bislang eingefallen ist. Dazu gibt es nette Fotos :-) Welche Art genau bei mir nistet, konnte ich noch nie so richtig klären. Egal, hauptsache sie sind da!

Ich bin gespannt wie es weitergeht und werde mich so oft wie möglich auf die Lauer legen :-)

I am so happy! The leafcutter bees are back :-) They are solitary bees and some of them like to nest in the earth, other prefer stems or holes in deadwood. A few years ago the first one was nesting here in one of my hanging pots / baskets. The second year there were 5. I don’t know how many it were last year, but maybe 5 again.

The only disadvantage is: I don’t dare to plant something into these baskets. I could need the space, but I love these funny wild bees. So I accept it. They bury nests deep into the earth. It is so funny, when they carry the earth out of the hole. They do it like a dog, haha! And it is even more funny, when they come back from the garden, carrying a cutted leaf between their legs and disappearing with it in the earth. I could watch them all day long :-)

I hope I can make better pictures. The next days I will wait for this one and try to make more photos.

31 Kommentare Gib deinen ab

  1. Das mit dem Blatttransport ist schon famos! 😀

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ich liebe es, wirklich. Großes Kino 😀

      Gefällt 2 Personen

  2. Die sind wirklich jedes Jahr wieder faszinierend. Würdest Du nicht immer wieder von ihnen berichten, hätte ich gar nicht gewusst, dass es sie gibt. Ich kann da gut mit Wiederholung leben.

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Okay, dann werde ich jegliche Zurückhaltung aufgeben 😉

      Gefällt 1 Person

  3. „In der Werkstatt der Wesenhaften“ fällt mir dazu ein: Soooo nahe am Herzen💓🍀🐞👁️der Natur, an der Quelle zu sein, ist ein unfaßbares Glück, stelle ich mir vor!🌳💐

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, das ist es, immer wieder 🙂

      Gefällt mir

  4. naturfund.de sagt:

    Faszinierend! Dass du sie überhaupt beim Transport zu fassen bekommen hast, irre. Ich kann auch sehr gut mit häufigen Wiederholungen von solch besonderen Insekten- und Naturerlebnissen leben. Du hast also dieses Jahr kaum Platz, um deinen Balkon zu nutzen oder ist er eh hauptsächlich den kleinen Fliegern vorbehalten?

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Irgendwie stehen da zu viele Pötte rum. Manches ist doppelt gemoppelt, hat sich versät und steht nun in mehreren Töpfen. Vielleicht muß ich da mal was verändern.
      Es war leider schon spät am Nachmittag und etwas dunkler, sonst hätte das mit den Fotos vielleicht besser geklappt. Wenn man wartet, sieht man, wie die Wildbiene hoch kommt mit ihrem Blatt. Du hörst sie vorher schon, so ein helles Sirren. Hätte die Kamera schneller ausgelöst….aber egal, ich freue mich trotzdem :-)

      Gefällt 1 Person

      1. naturfund.de sagt:

        Und das solltest du auch. Man kann ja alles sehen und ich sehe es das erste Mal und du hast das auf deinem Balkon.

        Gefällt 1 Person

  5. Werner sagt:

    Für dich eine riesen Freude das die Blattscheiderbiene auf deinem Balkon eingezogen ist und für mich wieder eine neue Erkenntnis . Du hast sie in deinem Beitag so toll beschrieben und dazu aussagekräftige Fotos eingestellt, dass ich sie auch erkennen werde. Wenn ich mich nicht völlig irre habe ich sie schon fotografiert , ich werde gleich danach suchen. Für mich sind deine Beiträge immer so lehrreich, dass ich nicht genug davon bekommen kann. Ich habe gestern einen Beitrag im TV gesehen , da wurde auch solch ein Balkon gezeigt wie deiner . Sofort habe an die gedacht, aber die Dame hieß nich Almuth. Es kamen Leute auf ihren Balkon die ihm begutachtet haben und mit einer goldnen Urkunde bewertet haben. Durch diesen Beitrag habe ich wieder eine neue Pflanzenart kennengelernt , die mit dafür gesorgt hat , dass es zu dieser Ehrung kam. Es war das Drachenmaul. von dem ich noch nie gehört habe . Dies Frau sorgt dafür das sich diese Pflanze ausweitet und zieht sie als Stecklinge in Töpfe auf.
    So nun bin ich weg und gehe raus, wir sind ja immer noch in unserem Urlaubsdomizil im Mümsterland, das jetzt nach dem Pfingstrubel wieder ruhig wunderschön ist.
    Liebe Grüße Werner

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Oh, daß ist ja eine tolle Pflanze. Sieht aus wie eine Mischung aus Salbei und Glockenblume. Toll! Ach ja, davon kann man nicht genug haben 🙂 Freut mich, wenn die Bilder und Beschreibungen weiterhelfen. Leider ist es nicht immer so eindeutig mit den kleinen Wilden 😉
      Dir noch schöne Urlaubstage! LG

      Gefällt mir

  6. hanneweb sagt:

    Das ist ja schön sehr interessant und ganz toll zu sehen und auch an manchen Pflanzen bei mir im Garten fehlen große Stücke an den Blättern, aber diese kleinen „Übeltäter“ lassen sich nicht blicken. 😀
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Wir müßten uns zusammentun: ich die Wildbiene, du die Blätter 😉 Dann hätten wir ein großes Ganzes, lach! LG

      Gefällt 1 Person

      1. hanneweb sagt:

        Das große Blattstück, das diese fleißige Biene da gerade in Sicherheit bringt ist ja vielleicht sogar von meinen Blättern rausgeschnitten, denn könnte von der sauber rausgeschnittenen Form hinkommen. 😄
        Liebe Grüße, Hanne

        Gefällt 1 Person

  7. Ule Rolff sagt:

    Himmlisch! Die Blattschneiderbiene reitet auf einem grünen fliegenden Teppich nach Hause! Kein Wunder, dass du über die Entdeckung entzückt bist, Almuth.
    Ganz toll finde ich den Link zu deinen weiteren Beiträgen zu diesem Tierchen. Ich habe da sehr gerne noch mal drin rumgeguckt; und wenn man sie schon so mundgerecht serviert kriegt …

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Haha, ja, ein schönes Bild, Wildbiene auf fliegendem Teppich 😉 Schön, daß du da noch mal reingeguckt hast. Ich finde sie zu niedlich und freu mich auch immer noch an den alten Aufnahmen. Summt es in deinem Garten jetzt auch?

      Gefällt 1 Person

      1. Ule Rolff sagt:

        Ja, an allen Pflanzen sind die üblichen Gäste unterwegs, aber nicht bei den Niströhren, da herrscht „Toten“stille.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Also summt es, wie schön. Die frühen Mauerbienen sind sicherlich schon durch, bei mir jedenfalls, und andere kommen vielleicht erst. Bei mir war eine Lehmwespe zu Gange, dann gibts ja noch kleine Wildbienen, die da evtl. reingehen. Bei mir sind es meist diese winzigen Maskenbienen. Vielleicht gibt es bei dir ja genug andere Nistmöglichkeiten, so daß sie das Hotel gar nicht brauchen?

          Gefällt 1 Person

          1. Ule Rolff sagt:

            Das wäre natürlich ideal! Es ist auch durchaus möglich, damit tröste ich mich.

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Was für ein Hotel hast du denn? Also woraus?

              Gefällt mir

            2. Ule Rolff sagt:

              O, die Antwort ist etwas verrutscht. Immer, wenn ich denke, ich hab’s endlich kapiert, passiert es wieder!

              Gefällt 1 Person

            3. pflanzwas sagt:

              Haha, das passiert. Noch besser ist, wenn man den Adressaten verwechselt 😉

              Gefällt 1 Person

  8. Ule Rolff sagt:

    Teils Pappröhrchen, teils gebohrter Buchenholzblock, teils „entmarkte“ Stängel. Am besten wurden der Holzblock und die Stängel in den vergangenen Jahren angenommen.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Klingt nach einer guten Mischung. Bei den Pappröhren habe ich immer das Gefühl, die mögen sie erst, wenn sie alt sind und bestenfalls schon mal benutzt wurden. Die Bambusstäbe kommen bei mir gut an. Scheint sehr natürlich zu sein 😉 Aber hier stehen auch so viele Obstbäume, daß ist natürlich perfekt.

      Gefällt 1 Person

      1. Ule Rolff sagt:

        Wir haben in der Nähe einige Teiche und einen Bach mit ziemlich verwilderter Vegetation. Paradiesisch auch für Insekten. Ich würde mich über ihr Desinteresse nicht wundern, wenn hier nicht in den letzten Jahren so viel Betrieb gewesen wäre.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Dann haben sie sicherlich ausreichend Nistmöglichkeiten gefunden!

          Gefällt 1 Person

  9. Wow, das sind ja tolle Fotos. Richtig klasse!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s