Insekten aus dem Wald

Tierisches Waldleben

So langsam habe ich mich von der Zweitimpfung erholt. Gestern war ich kurz mit dem Rad zum Einkaufen und fühlte mich noch etwas lahm, aber ich denke, daß ich jetzt wieder fit bin. Die nächste Radrunde wirds zeigen ;-)

In den letzten Wochen fand ich nicht nur Schleimpilze, sondern auch eine Menge interessanter Insekten im Wald. Um euch nicht zu verschrecken, fange ich mit den hübscheren Exemplaren an ;-) Während ich eigentlich mit den Schleimern beschäftigt war, ließ sich diese Schwebfliege, was ich zu dem Zeitpunkt nicht wußte, auf meinem Fahrradsattel nieder.

Sie gehört zu den Schwebfliegenarten, die sich des Mimikrys bedienen. Sie „tarnen“ sich also als Hummeln oder Wespen oder Hornissen. Unter den Links findet ihr ein paar Arten, die sich hier schon auf dem Balkon zeigten. Die sogenannte Hornissenschwebfliege finde ich dabei am Beeindruckendsten.

Diese hier ist ganz schön groß, fast 2 cm, und zunächst wußte ich gar nicht, womit ich es zu tun habe. Natürlich wollte ich gleich ein Bild machen für die spätere Bestimmung, aber sie wieselte über den gesamten Fahrradsattel und hat mich ganz schön herausgefordert ;-)

Gelbfleck Waldschwebfliege Volucella inflata

Im Netz konnte ich nicht viel zu ihrer Lebensweise finden. Auf einer Seite wird nur erwähnt, daß sie in Nestern von sozialen Insekten zu finden ist. Dort stand aber nicht, ob es Wespen sind. Ob die das nun aus- oder einschließt, erschließt sich mir leider nicht. Die adulten Tiere ernähren sich von Nektar.

Diese Arten legen ihre Eier in die Nester der Art, die sie imitieren. Dort fressen die Larven dann Abfälle, aber machmal auch die Larven der eigentlichen Nestbewohner.

Was sie für große Augen hat :-)

Ob es eine Tausendfüßerart ist? Dort habe ich gesucht und es könnte Pseudopolydesmus serratus sein. Tausendfüßer haben meistens nicht mehr als maximal 200 Beine, oft sogar weniger. Sie helfen bei der Zersetzung von totem Pflanzenmaterial und tragen dazu bei, den Boden zu belüften. Sieht etwas urzeitlich aus oder?

Dann traf ich noch ein paar mal auf die mir neuen Echten Sackträger Psychidae. Hier sieht man endlich mal den Kopf der Larve und auch die Hülle und ihren Aufbar. Das war meine erste Begegnung mit ihnen.

Kommen wir zu den Rollasseln Armadillidium vulgare. Sehen die nicht putzig aus? Bei Gefahr können sie sich wie ein Igel zusammenrollen und bilden dann mit ihren „Lamellen“ einen guten Panzer.

Die meisten Asseln benötigen Feuchtigkeit und müssen sich vor Austrocknung schützen. Die Rollassel ist eine der wenigen Arten, die mit Trockenheit besser zurechtkommt.

Asseln sind ja nicht jedermanns Sache. Ganz früher fand ich sie etwas eklig, aber eigentlich werden sie mir immer sympathischer. Man muß ihnen nur in die Augen schauen :-) Es gibt viele verschiedene Arten. Ich kannte ursprünglich nur die Kellerassel, es gibt auch noch Mauerasseln Oniscus asellus und viele mehr. Ursprünglich stammen diese Insekten aus dem Meer, bis sich Landasseln herausbildeten. Alle Asseln tragen auch heute noch Kiemen! In diesen Kiemen hat sich ein eigenes Mikroklima entwickelt, in dem Kleinstlebewesen und Wimpertierchen leben.

Beleuchtet sehen sie so richtig hübsch aus :-)

Die auf dem kleinen Bild links scheint eine junge Mauerassel Oniscus asellus zu sein. Ich bin da nicht recht fündig geworden. Schön ist auch deren Musterung.

Dann waren da noch Springschwanz Collembola.

Zuletzt noch ein entrollendes Erlebnis beim jungen Farn.

Different findings of insects I saw about the last weeks in the woods. Some are nicer than the others ;-) Used to I found woodlouses a bit icky, but in between they get more and more sympathetic to me. You just have to look these living forms into the eyes :-) Besides they live fascinating lifes, often unseen and unnoticed, but we all benefit from their existence. They often contribute to the decomposition of dead material, they loosen up the earth, they produce humus, and finally new earth. Trees and plants can grow and we can enjoy the forest.

29 Kommentare Gib deinen ab

  1. discovering sagt:

    Tolle Bilder!

    Und du hast mir mal wieder geholfen beim Bestimmen. Wir hatten letztens im Wohnzimmer auch so ein „komisches“ Insekt. Es sah so ähnlich aus wie deine Gelbfleck Waldschwebfliege, aber nicht ganz gleich. Aber jetzt hatte ich zumindest einen Anhaltspunkt. Ich glaube meine war wohl eine Gemeine Waldschwebfliege. Danke :-)

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Das ist ja wieder lustig und immer wieder Blogsynchronizität :-) Davon gibt es so einige Arten, oft sind es auch Hummelschwebfliegen. Es gibt sogar ne Narzissenschwebfliege, die die Zwiebeln von Narzissen annagt :-) LG Almuth

      Gefällt 2 Personen

  2. puzzleblume sagt:

    Der Tausenfüssler könnte die Vorlage für ein Schmuckstück sein. Rotgold.
    Das trauliche Beisammensein von Assel und Schnecke finde ich auch sehr besonders.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Der Tausendfüßer ist mir fast ein bißchen suspekt in seinem Aussehen ;-) Aber stimmt schon, er hat was metallenes, was an Rotgold erinnert.

      Gefällt 1 Person

      1. puzzleblume sagt:

        Es gab in den 60ern schon mal eine Mode, Insekten als Broschen zu tragen, Spinnen und Marien- und andere -käfer habe ich in Erinnerung, Schmetterlinge gab es vorher und nachher auch,

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Kann ich mir gut vorstellen. Vielleicht habe ich sowas sogar schon mal gesehen. Schmetterlinge sind ja eher die lieblicheren Ausführungen. Spinnen kann ich mir gut vorstellen :-)

          Gefällt 1 Person

          1. puzzleblume sagt:

            Google mal Insekten + Broschen + 60er Jahre, da kommen viele hübsche Ergebnisse.

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Oh ja, klasse! Die müßten doch jetzt wieder voll im Trend liegen beim Thema Insektensterben.

              Gefällt 1 Person

  3. bluebrightly sagt:

    I love that fern (of course!) but I’m enjoying the insects, too. Well, most of them. ;-) The hoverfly photos you made are great! That light was so nice and you always get such good sharpness. The millipede – or whatever it is – does look primeval. The Rollasseln is cool – we used to play with those when we were kids. It brings a smile. You just have to look the woodlice in the eye, huh? Well, I can’t promise you that I will try it. They look remarkably similar to Chitons, which are strange creatures that live on rocks in the places between tides – the intertidal zone. Maybe it’s kind of a basic design because it’s kind of like a military tank, too, right? It’s wild to read that woodlice have gills and their gills create a microclimate where more creatures live. Just amazing. But there are creatures inside me, too. ;-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Haha, I am impressed that you once made friends with Rollasseln :-) I wouldn’t have thought that, really ;-) And you even played with them, wow! I am not sure if I would have touched them in that age, haha.
      Chitons. I didn’t know them. Strange but fascinating. The woodlice originally come from the sea, so maybe they are distantly related?
      I agree about the millipede! Strange!
      Greetings from my creatures to your creatures ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. bluebrightly sagt:

        That’s the age when you play in the dirt and pick up everything. Almuth, I used to pick up rabbit excrement!! I thought the little round things were cute! :-)
        I don’t know if Chitons are related to woodlice but I just read that they can roll into a ball if they get detached from their rock. :-) I probably would not pick one up…

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          LOL! I had to laugh when I read about the rabbit excrement, great!! Seeing them as „cute“, that is an idea :-)
          Probably these creatures are not related, but looking from afar they could be. I wouldn’t pick one up either ;-)

          Gefällt 1 Person

          1. bluebrightly sagt:

            I’m glad I had the kind of childhood where I could do stupid things like that. :-)

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              🙂🙂🙂

              Gefällt mir

  4. So lange ich sie nicht mehr aus jedem Glas und jeder Tasse schütten muss (früher, Frühjahrsputz in der Gartenlaube), finde ich die Asseln ganz hübsch, vor allen die kugeligen. Wie perfekt die sich zusammenrollen können. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Huaaa, DA könnte ich sie auch nicht brauchen!!! Ich habe mal ne Souterrainwohnung gehabt. Die Küche lag so halb im Hang. Da sind immer mal welche irgendwie reingekommen. Wenn ich dann auf dem Sofa saß und da eine über den Teppich krabbelte, fand ich das erst etwas, öh, blöd ;-) Immerhin fand ich sie dann nach ner Weile nicht mehr so abschreckend, wie zuvor.

      Gefällt mir

  5. Ule Rolff sagt:

    Da holst du gleich eine Menge nach, das dir impfungsbedingt nicht möglich war. Gut, dass du es überstanden hast.
    Die Kombination der Farnröllchen mit den Asseln finde ich genial.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Die ist mir gar nicht aufgefallen, aber ich sehe, was du meinst :-) Danke Ule.

      Gefällt 1 Person

  6. Das „entrollende Erlebnis“ beim Farn gefällt mir gesonders und vor allem: daß die Gesundheit und Lebensfreude offensichtlich gesiegt haben über diesen 2. massiven Eingriff, der auch manchen Menschen umwerfen kann. Gutes Wiederaufstehen in neuer Frische! 💛💓💕

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Herzlichen Dank Gisela, ja, ich bin wieder fit in neuer Frische, bereit für neue Entdeckungen :-)

      Gefällt mir

      1. 🌿ach wie schön! Fit und in neuer Frische, wunderbar! 💛💕

        Gefällt 1 Person

  7. picpholio sagt:

    Thanks for putting these insects into the spotlight. I learned some interesting things about them.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      That is nice, thank you. I think we all can learn something new about these tiny living forms. I am sorry, there is no more translation at the moment, but sometimes I am too tired for more :-)

      Gefällt mir

  8. Das einzige was ich an Asseln nicht mag , ist ihre Leidenschaft meine Erdbeeren auszuhöhlen. ;)
    Man denkt da hängt eine Frucht und das ist eine leere Hülle mit einer satten Assel drin.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Och nöööö, daß finde ich ja nun auch reichlich unappetitlich. Ich wußte gar nicht, daß die Erdbeeren vernaschen! Tzzz, und ich dachte, die stehen nur auf Moder….

      Gefällt 1 Person

      1. Na ja, wenn ich die Wahl zwischen Moder und Erdbeeren hätte…
        Ich weiß, dass Wasserasseln ausschließlich von ins Wasser gefallenen Blättern leben, es gibt ja auch keine Wassererdbeeren.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Das fänden die sicher toll ;-)

          Gefällt mir

  9. Wunderbar klare Fotos, 1a.
    Ich freue mich immer über die Bestäubung der bestäubenden Tiere. Manchmal sind sie gelb, manchmal weiss bepudert!
    Den Springschwanz sah ich noch nicht.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, hatte die Tage auch ne hübsche Hummel hier!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s