Insektenleben: Von der Wiese im Frühling I

Flora und Fauna im Mai

Jetzt haben wir fast Ende Juni und hier kommen die Wiesenbilder vom Mai. Im Frühling ist einfach zu viel los.

Ende Mai wurde es schon bunt auf der Wiese. Butterblumen bzw. Hahnenfuß und das Knäuel- Hornkraut Cerastium glomeratum haben sich ans Licht gekämpft.

Das Knäuel-Hornkraut kenne ich mit Namen erst kurze Zeit. Es hat sich in meinem Topf ausgesät, den ich für das Topfprojekt fast ein Jahr auf dem Balkon habe stehenlassen. Es ähnelt der Vogelmiere mit seinen kleinen Blüten. Auf der Wiese ist es dieses Jahr ganz schön üppig gewesen und ich sah viele Insekten darin!

Dort fand ich auch eine für mich neue Wildbiene, die Rote Ehrenpreis-Sandbiene Andrena labiata. Als ich im Internet nach ihr suchte, stieß ich erst auf eine andere Wildbiene mit rotem Hinterleib. Das sieht man bei Wildbienen nicht so häufig. Es war eine ganz seltene Osmia-Art, aber irgendwann merkte ich anhand der Cubitalzellen*, daß es keine Osmia sondern eine Andrena, eine Sandbienenart ist. Das wäre was gewesen. Aber ich freue mich über die hier genauso.

Erfreulicherweise ist sie unspezialisiert, was ihre Blütenwahl angeht. Insgesamt 7 verschiedene Pflanzenfamilien kommen bei ihr auf den Tisch :-)

Im Frühjahr waren jede Menge Spinnen auf der Wiese unterwegs. Ich hatte den Eindruck, daß ich zu der Zeit nur Spinnen und Fliegen sehen würde.

Eine hübsche Gemeine Blutzikade Cercopis vulnerata. Blutzikaden saugen kein Blut sondern zuckerhaltigen Pflanzensaft. In Mitteleuropa gibt es an die 800 Zikadenarten. Die Zikaden bilden Schaumnester, in dem ihr Nachwuchs gut geschützt untergebracht ist. Das ist die sogenannte Kuckucksspucke, die man manchmal zwischen Halmen auf einer Wiese finden kann. In meiner Kindheit war es oft an Wiesenschaumkraut zu sehen. Die Larven überwintern tief im Erdboden. Im Mai kommen die fertigen Käfer dann an die Oberfläche und leben etwa 2 Monate.

Dieser Blick auf dem zweiten Foto :-)

Vielen sind die gelben Blüten des Scharfen Hahnenfußes Ranunculus acris als Butterblumen bekannt. Die waren zum Teil gut besucht. Schließlich blühte noch nicht so wahnsinnig viel im Mai. Das hier ist vermutlich ein weiblicher Prachtkäfer und zwar ein Glänzender Blütenprachtkäfer Anthaxia nitidula. Sie stehen bei uns unter Naturschutz. Die Larven dieses Käfers sollen unter der Rinde von Schlehen und Obstbäumen leben, wo sie sich vom Holz ernähren. Das könnte gut passen. Von beidem gibt es hier genug. Die adulten Insekten fressen Blütenpollen und Blütenblätter. Dann mal Bon Appetit!

Das Hornkraut wurde von erstaunlich vielen Insekten besucht. Ich fand die Pflanze mit den Blüten etwas unscheinbar, aber zu dieser Jahreszeit war es wohl genau richtig. Neben einer Buckfastbiene sah ich diese Igelfliege Tachina fera

…sowie wieder mal Wespenbienen Nomada. Das sind Kuckucksbienen, die andere Wildbienenarten parasitieren. Nach der Menge zu urteilen, die ich bislang fand, muß es letztes Jahr ein richtig gutes Wildbienenjahr gewesen sein, jedenfalls einiger Arten, da jede Wespenbienenart meist auf eine Wildbienenart spezialisiert ist.

Die Blüten sind wirklich klein, vielleicht 5 mm im Durchmesser. Dann habt ihr auch eine Vorstellung, wie klein die Wespenbienen sind!

Zu der Zeit fielen mir die wunderschönen winzigen Blüten des Wiesen-Sauerampfers Rumex acetosa das erste Mal direkt auf. Wie konnte ich die vorher nur übersehen?

Wenn ich anfangs dachte, ich sehe nur Spinnen und Fliegen, ist die Liste der Insekten auf der Wiese doch ganz schön lang geworden. Da folgen noch ein paar. Erstaunlich, was sich auf so einer von Gräsern bestandenen Wiese alles tummelt. Man muß allerdings eine kleine Weile stehen bleiben, um das ganze wuselige Leben dort wahrzunehmen. Auf den ersten Blick sieht man nicht immer so viel. Schließlich gibt es viele Möglichkeiten, sich zu verstecken :-)

* Dazu schrieb ich schon mal was. Anhand der Zellaufteilung der Flügel kann man die Wildbienenart bestimmen. Natürlich nur, wenn ein Foto das hergibt :-) Bislang kann ich aber gerade ein zwei Arten auseinanderhalten.

These are some more findings of insects from the meadow of „behind the house“ (I wrote about it before). First I thought I would only see spiders and flies, but if you wait for a while you can find more and more life there. Now I am rather astonished that I found so many insects and there are stil some more.

There were wild bees and their cuckoos, beetles and flies, cicadas and more. At that time of the year, end of may, beginning of june, there were only a few flowers and many tiny ones. I wouldn’t have thought that they were so sought-after! But if there is nothing else the insects have no choice :-) The white flowers are tiny, about 5 mm or less I would guess, so you can imagine how tiny some of the insects are.

The yellow flowers Ranunculus acris were popular too. Astonishing how much life is in such a meadow that consists mainly out of weed and grasses. We shouldn’t underrate it. It is not only flowers they need.

31 Kommentare Gib deinen ab

  1. finbarsgift sagt:

    Traumhaft schöne Florafaunaimpressionen 💐 Dankeschön fürs Zeigen und Erzählen!
    Herzliche Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Herzlichen Dank Lu :-)
      Liebe Abendgrüße von Almuth
      🌴 🌱 🌿

      Gefällt 1 Person

      1. finbarsgift sagt:

        :star: :star: :star:

        Gefällt 1 Person

  2. picpholio sagt:

    Die Blutzikade is wirklich wunderschön. Vielen Dank für diese macro Aufnahmen.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Dankeschön!

      Gefällt mir

  3. Tolle Photos! Und ich bin immer wieder erstaunt wie groß Dein Fachwissen ist, Liebe Grüße

    Gefällt 3 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ich lerne ja selbst ständig dazu, aber in manchen Dingen und durch die Beobachtungen hier oben ist doch einiges an Wissen dazugekommen. Aber das Lernen hört nie auf, dafür gibt es zu viel da draußen :-)

      Gefällt 1 Person

  4. Ich liebe dein Insektenleben!

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Das freut mich Arno :-) Was macht dein Biotop? Hat es sich erholt?

      Gefällt 1 Person

      1. Es ist so schön wie nie zuvor, dank des Regens :-)

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Wie schön :-) Was man mit dem Gießen nicht schafft, schafft der Regen. Ich hoffe, wir kriegen die Tage noch was.

          Gefällt 1 Person

  5. Ule Rolff sagt:

    Die Blüten des Wiesensauerampfers sind ja eine echte Entdeckung. Sogar du findest noch Neues, obwohl du nun wirklich ständig Neues entdeckst … jedenfalls für mich Neues.
    Deine Gräserfotos finde ich besonders schön. Gräser sind ja ständig um uns; wenn sie so wie hier mal als Stars hervorgehoben werden, wird man wieder empfänglich für ihre besonderen Reize.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Als ich so in der Wiese hockte stachen mir die Ampferblüten ins Auge, aber nur, weil sonst wenig Farbe da war. Mit den Gräsern bin ich noch unzufrieden. Das ist so schwierig, diese zarten Gebilde vor grünem Hintergrund zu fotografieren! Ich finde die ja auch so schön, aber die Fotos, seufz.

      Gefällt 1 Person

  6. Unglaublich schön: Der Hahnenfuß, das Hornkraut, die Gräser und die vielen Insekten.😊

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Danke Gisela :-)

      Gefällt mir

  7. Ach, den Wiesensauerampfer habe ich vergessen beim Aufzählen.

    Gefällt 1 Person

  8. Fotohabitate sagt:

    Wenn man richtig hinschaut, dann ist wirklich richtig viel los! Dankeschön für das Zeigen von solcher Vielfalt!
    Das macht Hoffnung, dass erste Maßnahmen des Insektenschutzes greifen!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Dafür ist es auf dem Balkon ruhig und auch sonst an vielen Stellen, wo es blüht. Aber immerhin gibt es auf der Wiese mehr, als gedacht. Ja, daß wäre wirklich schön, wenn sich was bemerkbar machen würde.

      Gefällt 1 Person

  9. Wunderschön, die Pflanzen und die „kleinen Krabbler“. Es geht eben nichts über eine schöne bunte Wiese.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Und die hier ist auf den ersten Blick gar nicht so bunt, aber es findet sich auf den zweiten Blick doch viel Buntes :-) Äh, was fürn Satz ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. Aber so ist es. Man kommt und sieht nichts/nicht viel. Und nach einer Weile sieht man überall was. ;-)

        Gefällt 1 Person

  10. Die Wiesen,gerade die Streuwiesen und Magerwiesen bieten zur Zeit ständig etwas Neues. Man muss nur genauer hinschauen. Dazu regen Deine Beiträge an. Und ja, man lernt nie aus, solange man neugierig bleibt.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      So im Vorbeifahren mit dem Rad denke ich oft, da ist gar nichts los. Man muß wirklich ein Weilchen gucken, bis man was sieht. Nicht immer, aber oft.

      Gefällt 1 Person

  11. Volles Brett, sagt mannso?
    A good read.
    Ich hatte heute auch einen ungewöhnlichen prachtkäfer. Blaugrün mit schwarzen Flecken.
    Dieser Käfer weiter oben ist auch äusserst prachtvoll. Blutzikade?!
    Erinnert mich irgendwie ans bluttröpfchen.

    Gefällt 1 Person

  12. bluebrightly sagt:

    Yes, it’s all important, all part of the whole picture. Maybe the tiny white flower is the same one I saw on Gerhard’s blog? The Rumex closeup is really surprising – there is just so much to see when you get really close. I love those pretty beetles, too.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      I believe it is a different flower, but there are many that look similar. The Rumex is really surprising. I never noticed these tiny flowers before. I didn’t get the pictures I wanted, but I recommend a second look next time you see it :-)

      Gefällt 1 Person

      1. bluebrightly sagt:

        I can’t even see things like that when I’m outside, unless I put my reading glasses on. I run out of pockets – my phone in a back pocket, my wallet in the other back pocket because it’s always possible that someone will break the car window and steal the backpack, my keys in a front pocket, maybe an extra lens in another front pocket, a small bag of nuts and raisins in a front pocket, maybe a polarizing filter….do you see the problem? ;-)
        I like to have my reading glasses with me but I don’t like to carry a backpack. I just want to carry everything in my pockets. In summer it’s even worse because I have sunglasses on but then I take them off in the woods… ;-)

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Haha, how many bags do you take with you? Okay, I could count. I understand that you don’t want to carry a backpack, but how about a real small one ;-) I just try to imagine how you look :-) Like a bag model :-) Or you need one of those trousers with these very large pockets above the knees. I can’t see many small things either, but the camera helps :-)

          Gefällt 1 Person

          1. bluebrightly sagt:

            Sometimes I carry a small, superlight one – it’s the same one I had when I saw you. And I have what we call a fanny pack, the one that goes around your waist. Some of my pants have pockets on the side of the leg where you can put a phone. It’s a balancing act, right? How much do you want to carry? Hopefully I don’t look too ridiculous. ;-)

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Hmmm, sounds really like you are a pocket-model, maybe not discovered yet ;-)

              Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s