Etwas wirr, der Eichen-Wirrling

Im Pilz-Labyrinth

Im November bin ich wohl das erste Mal über diesen hübschen Pilz gestolpert, obwohl er zu dem Zeitpunkt noch klein war und irgendwie etwas schmucklos aussah. Inzwischen hat er in der Größe ordentlich zugelegt und zeigt sein schönes „Labyrinth“. Ich glaube, daß es der Eichen-Wirrling Daedalea quercina, auch Eichen-Tramete genannt, ist. Er wächst gerne auf Baumstümpfen der Eichen. Das hier ist nur ein Stück vom Stamm gewesen, ein Mittelstück, und was mich die ganze Zeit irritiert hat, ist die Wuchsrichtung der Pilze. Ich nehme an, daß das Stück noch mal bewegt wurde, nachdem die Pilze bereits angewachsen waren. Immerhin liegen sie dadurch so gut, daß man die Unterseite bestens fotografieren kann.

Sieht das nicht hübsch aus? Ich bin ganz begeistert von diesen schönen Formen.

Um allerdings die Oberseite zu fotografieren, mußte ich die Kamera über Kopf halten.

Dieser Pilz ist ein Braunfäuleerzeuger und hilft bei der Zersetzung des Eichenholzes, welches besonders hart und stabil ist und langsamer verrottet, als andere Hölzer. Substanzen aus diesem Pilz werden zum Abbau giftiger Stoffe und in der Pharmakologie verwendet.

Dabei las ich kürzlich auf einer Internetseite von einem Pilz, der bereits in den 1990er Jahren im Reaktor von Tschernobyl aufgetaucht ist und in Richtung der Strahlung wächst. Er vermag anscheinend Gammastrahlen in chemische Energie umzusetzen, die er für sein Wachstum braucht. Dabei sind diese Pilze extrem Melaninhaltig. Es handelt sich dabei um dasselbe Melanin, welches auch in unserer Haut vorkommt und vor Ultravioletter Strahlung schützt. Über das Melanin wird die Strahlung aufgenommen und umgewandelt. In diesem Artikel ist es besser beschrieben. Es ist jedenfalls unfaßbar spannend, was Pilze alles können und wo sie überall vorkommen. Und scheint der Lebensraum noch so gefährlich oder unwirtlich zu sein, Pilze können dort wachsen :-)

This mushroom likes to grow on oaks, preferably on treetrunks. It helps to decompose the hard oakwood, which is one of the hardest woods we have here. Substances from this fungi are used in pharmacology and to decompose poisonous material.

It is awesome what fungi are capable of. Recently I read in an article that in the reactor from Chernobyl two species of mushrooms were found (already in the 1990ies). They grow in the direction of the radiation. They have lots of melanin, which seems to absorb the radiation and changes it to engery which helps the fungi growing. There seems to be no place in this world, no hostile living environment, where fungi can’t grow. Many mushrooms help to reduce chemical substances. Fantastic, isn’t it?!

18 Kommentare Gib deinen ab

  1. Diese Erkenntnisse sind, glaube ich, sensationell, vor allem wegen der Überschau und Durchsichtigkeit, dieser Netzverbundenheiten und feinen Wechselwirkungen. Der Forschung eröffnen sich hier anscheinend ganz neue Möglichkeiten, die wir wohl noch dringend benötigen und zum Einsatz bringen können, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Also.Augen und Ohren auf und aufgepaßt!👀👂

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, da gibt es wohl noch viel zu entdecken. Man hat ja sogar schon einen Pilz oder wars ein Bakterium entdeckt, was bestimmte Arten von Kunststoff zersetzen kann. Anscheinend entwickelt die Natur auf fast alles, was in die Welt kommt, eine „Antwort“.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, so scheint es zu sein. Das Forschen nimmt kein Ende. Aber der Erfindungsreichtum der Natur anscheinend auch nicht, bzw. der unsichtbaren Helfer/innen, also der Wesenhaften, die die Natur betreuen.

        Gefällt 2 Personen

  2. Flowermaid sagt:

    … Lamellenprinz… und Akapellagesang habe ich auch schon im Ohr …

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      *lächel* Lamellenprinz ist gut. Wie kommst du auf Akapellagesang?

      Gefällt 1 Person

      1. Flowermaid sagt:

        … ich dachte daran wie die Prinzen in diesem Pils klingen würden…

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          ^^ hahahaaaaa, ja, die gurgeln da wahrscheinlich fröhlich vor sich hin :-)

          Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              *grins* (mir gefällt der stabile Gabentisch, ist also noch Platz für ein paar Schokokugeln ;-)

              Gefällt 1 Person

  3. Schön, daß Du auch einen Beitrag von Scinexx zitierst/verlinkst.
    Da habe ich früher regelrecht Artikel gesammelt.
    Kürzlich fing ich wieder damit an!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ich weiß gar nicht, ob ich schon mal auf der Seite war. Kann ich mir vorstellen, daß man da fündig wird. Ich hätte mich auch festlesen können.

      Gefällt 1 Person

  4. Wie ein Tier, das den Baum hochkriecht und ihn in Besitz nimmt!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Lustige Vorstellung und bei einem Pilz vielleicht gar nicht so verkehrt :-)

      Gefällt 1 Person

  5. bluebrightly sagt:

    I don’t think I knew about the chemical-fighting properties of some fungi. Yes, they are amazing, in form and function.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      I have forgotten if it is a fungi or bacteria that can decompose some kind of plastics. Nothing can stop them, right :-) Really amazing!

      Gefällt 1 Person

  6. Das ist ja mal wieder ein Name… Aber eine sehr hübsche Unterseite hat er.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ich finde sie auch ganz toll. Zum Glück lag der Stamm so, sonst hätte ich es vielleicht gar nicht gesehen.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.