Insektenstories vom Balkon: Holzbiene und Wespenkönigin

Hurraaa, Die Blaue Holzbiene war da!

Es gibt Neuigkeiten: Sonntag morgen war eine Blaue Holzbiene Xylocopa violacea auf dem Balkon! Wahnsinn! Die Art war früher nur in südlicheren, wärmeren Gefilden zu sehen. 2013 wurde sie erstmalig in Hannover gesehen. Tja, und jetzt auch hier auf dem Balkon ;-) Vor ein paar Wochen glaubte ich schon, sie gesehen zu haben, aber ich war mir nicht 100%ig sicher. Zur Zeit liegt ihre Verbreitungsgrenze etwa auf der Linie Osnabrück-Berlin, aber auch weiter nördlich ist sie schon zu finden.

Sie ist unsere größte Wildbiene in Deutschland, größer als die meisten Hummeln, und mißt ca. 2 bis 2,5 cm. Ihr Körper ist komplett schwarz und bläulich glänzend. Sie ist absolut friedlich und brummt schön laut. Sie braucht Totholz, wo sie ihre Nester anlegen kann und selber drin überwintert. Hier gibt es einen schönen Kurzfilm über sie.

Hier sah ich sie vor vielen Jahren in einem Garten in Halle an ihrer Lieblingspflanze, dem Muskateller-Salbei:

Bitte kein Wespennest!

Außerdem hatte eine Wespenkönigin Vespinae versucht, hier auf dem Balkon ein Nest zu gründen. Wir haben eine Lamellendecke, die viele Ritzen und Schlupflöcher bietet. Immer wieder suchen im Frühjahr Wespen nach einer Nistgelegenheit. Als ich bemerkte, daß dort eine anfing, ein und auszufliegen, habe ich sie eingefangen und in den Wald gebracht. Das habe ich schon einmal gemacht und damals hatte es super funktioniert.

Erleichtert bin ich nach Hause gefahren, um am nächsten Morgen was zu sehen? Eine Wespenkönigin! Ich dachte, ich guck nicht richtig! Im Internet habe ich danach erst gelesen, daß man sie 5 km weit weg bringen soll. Bei mir waren es höchstens 2 oder 3. Mist. Die Wespenköniginnen sind übrigens relativ friedlich. Da die Staatsgründung erst noch vor ihr liegt, kann sie es nicht riskieren, zu stechen oder sich in gefährliche Manöver verwickeln zu lassen.

Eine ältere Begegnung von 2016 mit einer Wespe.

Während sie suchend herumflog, landete sie im Wohnzimmer. Ich habe dann schnell die Tür hinter ihr zugemacht. Wespe drinnen, ich draußen ;-) Ich habe dann sämtliche Ritzen der Lamellendecke mit Folie und Klopapier ausgestopft. Sieht jetzt seeehr kreativ aus, haha. Dann habe ich noch etwas Pfefferminzöl verteilt, denn auch Wespen orientieren sich am Geruch. Wenn die erst mal anfangen, ein Nest zu bauen, versuchen sie immer und immer wieder an der gleichen Stelle reinzukommen. Die Nummer hatte ich ja schon mal. Zum Glück war sie ganz am Anfang! Nach der Aktion habe ich sie wieder ins Freie gelassen. Sie hat dann noch ein paar Mal die Lage gecheckt, aber nach kurzer Zeit hat sie es aufgegeben. Puh! Es kann natürlich auch sein, daß es eine andere Wespenkönigin war, die hier geguckt hat und sich dann schnell nach was anderem umgesehen hat.

Es tut mir immer leid, wenn ich ihre Bautätigkeiten abwürgen muß, aber wie gesagt, direkt auf dem Balkon kann ich kein Wespennest gebrauchen. Hätte ich einen Garten und sie würde am anderen Ende ein Nest gründen, würde mich das nicht stören. Aber so….

18 Kommentare Gib deinen ab

  1. Wilder Meter sagt:

    Das sind ja Breaking News! Herzlichen Glückwunsch aus München! 🙌 Und tolles Foto 😍😍: Hier sieht man an der dunklen Biene auch noch den tollen Bestäubungstrick vom Salbei! Mann, da schöpfe ich doch Hoffnung, dass sie bei mir auch irgendwann vorbeischaut! 🌸🌸 Zur Wespe: Gleiches Prozedere bei uns 2018 und 2020. Wir haben die Wespenkönigin 70 km weggebracht und wir kamen nach Hause und da war: eine Wespenkönigin. Die riechen das halt. Dann haben wir zugeklebt und zugestopft. Dieses Jahr hatten wir schon richtig Routine. 😊

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Breaking News, haha, ja! Ich hab mich sehr gefreut. Sie hielt allerdings nach was Blauem Ausschau und Salbei und Glockenblume gefiel ihr nicht. Ich hoffe, auf ein Wiedersehen. Im Unterholz hier in der Nähe liegt jede Menge Totholz. Da wird sie sich wohlfühlen :-) – Da bin ich ja beruhigt, daß ich in der Disziplin Balkon zustopfen nicht alleine bin ;-) 70km? Mannomann, da habt ihr ja alles gegeben! Ich glaube, ich wäre umgefallen vor Überraschung, sie wiederzusehen ;-) Du hast sicher Recht, daß die das riechen. Jetzt ist alles dicht. Bis nächstes Jahr!

      Gefällt 1 Person

      1. Wilder Meter sagt:

        Wir sind zu meiner Schwester gefahren, die wohnt 70 km weg, da haben wir sie mitgenommen. Ob die, die sich dann am nächsten Tag wieder dafür interessiert hat, die war, die wir im Auto mitgenommen haben – keine Ahnung. Dieses sind wir nur 10 km gefahren zu einem Naturschutzgebiet, ich hab ihr gesagt, dass es da viel schöner ist als in der Mitte einer Großstadt und sie hat sich offensichtlich überzeugen lassen. Sicherheitshalber haben wir die Klebebänder und Stopfmaterialien noch zwei Wochen gelassen, aber jetzt ist wieder offen. Die erste war total wild, die ist auf dem Balkon rumgesaust, rauf und runter, wie bei einer Flugshow, die zweite war viel sanfter. Vielleicht hatte die noch nicht so viele Eier gelegt. Auf jeden Fall ist so ein verklebter Balkon, besonders wenn er in Eile verklebt wurde – man muss ja schneller sein als die Wespe wieder zurück ist – keine ästhetische Bereicherung :) Die ganze Aktion musste auch im Schlafanzug stattfinden, sicher ein schönes Schauspiel für die Nachbarschaft.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          ^^ Das muß toll ausgesehen haben, sowohl ihr als auch die Klebeaktion :-) Ja, eine ästhetische Bereicherung ist es weiß Gott nicht. Hier hängt Papier und Folie allenthalben von der Decke. Schlauerweise habe ich die Wespe ja im Wohnzimmer eingesperrt, während ich tätig war ;-) Ganz so wild waren sie bei mir nicht, aber hartnäckig. Die wollen dann nicht aufgeben. Tut mir ja leid. – Ach, und deiner Schwester bringst du Wespenköniginnen mit ;-) Das war sicherlich eine andere. Ich glaube, bei 10 km bist du schon auf der sicheren Seite. Ich hoffe, daß naturnah wohnen jetzt auch bei den Wespen zunehmend im Trend liegt :-)

          Gefällt 1 Person

  2. Das ist sicher wieder ein großes Erlebnis, eine großartige Neuentdeckung! Das Video kann ich mir z. Zt. noch nicht ansehen.

    Gefällt 1 Person

  3. puzzleblume sagt:

    Ich verhindere hier ja nur Bodennester, wenn ich kann, aber deine Aktivitäten sind doch um einiges aufregender. Ein kleines Foto vielleicht, von der kreativen Deckengestaltung? Büddä-büddä!

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      *lach* Dann muß ich wohl mal ein Foto machen. Keine Bodennester wegen Bongo oder weil du keine Lust hast, hineinzufassen ;-)

      Like

      1. puzzleblume sagt:

        Weil die Nester der Gemeinen und der Deutsche Wespe dort mit drei- bis viertausend Tierchen anwachsen können. Feldwespen und Sächsische Wespen dagegen können bei mir machen, was sie wollen.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Ich hab keine Fragen mehr ;-)

          Like

  4. naturfund.de sagt:

    Wunderschöne blaue Holzbiene, die ich gern einmal beobachten würde und eine krasse Story mit der Wespenkönigin. Bei dir ist ja was los :-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Das kann ich dir sagen. Jetzt kommen auch die Meisen wieder. Ja, es hört nicht auf :-)

      Gefällt 1 Person

      1. naturfund.de sagt:

        Das ist schön.

        Gefällt 1 Person

  5. bluebrightly sagt:

    The blue carpenter bee is amazing – so big and so dark! I guess you have climate change to thank for her presence on the balcony. As for the wasp, no thank you. You were very smart and industrious, closing all the gaps and using the oil. I hope that does it!. :-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Hi! Yes, it is really amazing, very loud and peaceful, but often very fast too! And you are right, it is due to the warmth here. I hope to see her again :-) – Yes, it worked :-)

      Gefällt 1 Person

  6. Diese große schwarze Holzbiene habe ich draußen auch schon getroffen. Ich fand sie sehr beeindruckend. Diese Wespen sind echt ausdauernd, ich war froh, als „meine“ dann irgendwann wegblieb. Vorher hat sie alles untersucht.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, ich war auch froh. Sie können ja bauen, aber bitte in freier Wildbahn. Da ist die Aussicht gleich viel schöner.

      Like

  7. Ingwer sagt:

    Wir hatten ein Wespennest zwischen den Terrassendielen. Das erste Jahr wurde es schließlich gewaltsam entfernt, im Folgejahr war der gesamte Dielenboden mit einer Folie abgedeckt. Sah toll aus! :/

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Oje, daß klingt ja extrem, öh, hübsch ;-) Vielleicht wird es noch zum nächsten Designtrend? Wir müßten das nur mehr bewerben, haha. Wo die sich immer ihre Nester bauen, tzzz.

      Like

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s