Geschichten vom Baum: Gefragte Blumen

am
Löwenzahn und Perlhyazinthen

Ein kleiner Zwischenbericht vom Patenbaum von Mitte April. Zur Zeit blühen noch ein paar Trauben- oder Perlhyazinthen Muscari, die immer mal von kleinen Wildbienen, vermutlich Mauerbienen, angeflogen werden. Ein bißchen Blaustern Scilla ist auch noch da und jetzt neuerdings ein paar Löwenzahnblüten (vom Löwenzahn gibt es bei uns übrigens mehrere hundert Arten, weltweit über 1000!).

Das Löwenzahngelb sieht toll aus zu den blauen Frühjahrsblumen, die jetzt leider schon verblühen.

Wir kennen in der Regel nur den Gewöhnlichen Löwenzahn Taraxacum officinale. Der ist allerdings überhaupt nicht gewöhnlich, deutet das „officinale“ in seiner lateinischen Bezeichnung auf seinen Einsatz als Heilpflanze hin. Er kommt für gewöhnlich dort vor, wo der Nährstoffgehalt des Bodens sehr hoch ist. In der Stadt sind das gerne die Hundepippiflächen, auf dem Land überdüngte Wiesen und Weiden. Für manchen Gärtner ist die Pflanze ein unliebsamer Mitbewohner. Durch seine tiefgehenden Pfahlwurzeln bekommt man ihn nur schwer aus dem Boden.

Auf der Baumscheibe habe ich anfangs ein paar Pflanzen entfernt, damit es nicht zu viele Löwenzähne werden. Da die Fläche umzäunt ist, machen keine Hunde mehr drauf und die Zahl hält sich in Grenzen. Das absolut positive am Löwenzahn ist, daß er eine tolle Trachtpflanze für Insekten ist. Löwenzahn hat ein sehr gutes Nektar- UND Pollenangebot. Da insbesondere Wildbienen beides brauchen, ist Löwenzahn eine ideale Futterquelle im Frühjahr! Den Nektar brauchen sie als Energielieferanten, den Pollen, um ihre Nester zu bauen und ihre Nachkommen mit Futter zu versorgen.

Als ich die Tage am Patenbaum vorbeigehe, sehe ich etwas in einer Löwenzahnblüte wuseln. Ich hatte die Kamera dabei und konnte u.a. diese Aufnahme machen. Eine Biene nach einem ausgiebigen Pollenbad :-) Herrlich oder?!

Nachdem ich letzte Woche lauter unscharfe Traubenhyazinthenbilder geschossen hatte, keine Ahnung, warum ich die nicht aufs Foto bekam, war dieser Moment mit der Biene ein schönes Highlight!

Biene bei vollem Körpereinsatz:

Dann flog noch eine kleinere Wildbiene umher. Leider etwas zu schnell für mich, bis auf diesen einen Moment: eine Mauerbiene (links) an einer Traubenhyazinthe, die eine gute Nektarquelle im Frühling ist. Wenn man bedenkt, wie klein die Hyazinthen sind, ahnt man, wie klein die Mauerbiene ist. Ich tippe! auf ein Männchen der Rostroten Mauerbiene Osmia bicornis.

Auch wenn dies nur kleine Nektartankstellen sind, ist es doch erfreulich, daß sie angenommen werden. Letztes Jahr habe ich mich zum zweiten Mal an Tulpen versucht, Wildtulpen, wenn ich mich recht entsinne. Im ersten Jahr kam keine einzige. Jetzt sah es schon wieder schlecht aus, aber, taraaaa, eine einzelne Tulpe hat es geschafft und wird wohl die Tage blühen!

Ich werde im Herbst jedenfalls noch mehr Traubenhyazinthen pflanzen. Die wachsen wirklich gut hier und werden von den Wildbienen gerne angeflogen. In Tulpen werde ich nicht mehr investieren. Es wächst eben nicht überall alles gleich gut. Dafür finde ich vielleicht noch andere Blumen, die hier besser gedeihen.

Im März hatte ich mich noch beeilt, Saat verschiedener Wildblumen auszubringen, aber nachdem es derzeit keinen Regen gibt, kann ich das wohl wieder abhaken. Immerhin die Kleesorten gedeihen gut und auch die Wicken, die sich zu sehr ausgebreitet haben, wachsen bestens. Ich gieße des öfteren und das schon seit Ende März.

Die Tage hat mir noch jemand eine Tüte mit Stiefmütterchen an die Fläche gestellt. Einerseits finde ich das total nett, daß sich jemand Gedanken macht und mir die Pflanzen schenkt, die sonst wohl in die Tonne wandern würden. Andererseits bekomme ich kaum etwas in den harten Boden, gießen will ich nur das nötigste und letztenendes bieten Stiefmütterchen, im Vergleich zu Hornveilchen, kaum Nektar. Mal sehen, ob ich sie unterbringen kann. Der Baum durchwurzelt fast alles.

 

 

 

Mehr zur Löwenzahnbestimmung findet ihr hier.

74 Kommentare Gib deinen ab

  1. Das Foto der Biene ist speziell, haha!

    Gefällt 4 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Nicht wahr? Ich liebe solche Momente :-)

      Gefällt 2 Personen

      1. Es GIBT solche Momente 😀✌

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Das habe ich gerade bei dir gesehen. Wie du die Wespenbiene überhaupt erwischt hast, bei deren irren Tempo!

          Gefällt 1 Person

          1. Das Tempo ist schon irre! Die suchen im Schnelldurchlauf.

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Ich sah kürzlich ne ganze Menge kleiner Wildbienen, aber die setzten sich nicht einen Moment hin. Ich habs dann aufgegeben…

              Gefällt 1 Person

            2. Ich kann solche auch schwer identifizieren manchmal. Und wenn du dann bei Bing was gleichartiges findest, steht dann dort auf japanisch: schönes Insekt!

              Gefällt 1 Person

  2. Ule Rolff sagt:

    Die gepuderte Biene ist der Hit … da lacht das Fotografinnenherz! Wie schön, dass dein Sorgenkind Baumscheibe noch Lebenszeichen zeigt.

    Gefällt 4 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, das war echt eine große Freude :-) Es wächst ganz gut dort, jedenfalls das Unkraut, das sogenannte, aber das ist mir ja auch Recht, so wie die Kleearten. Alles andere ist mit Fragezeichen. Vermutlich wieder keine Ringelblumen, seufz.

      Gefällt 1 Person

      1. Ule Rolff sagt:

        Nein, Ringelblumen haben etwas höhere Ansprüche an ihren Lebensraum, glaube ich.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Du sagtest ja mal was von lockerem Boden. Vielleicht müßte ich die hier vorziehen. Ach, vielleicht finde ich was anderes. Ich hoffe noch auf die Wilde Möhre :-)

          Liken

          1. Ule Rolff sagt:

            Da hoffe ich mal mit dir.

            Gefällt 1 Person

        2. dagehtwas sagt:

          Für Ringelblumen könnte es zu trocken sein und der Boden idt eventuell zu wenig humös, wie es so schön heisst.

          Gefällt 1 Person

          1. pflanzwas sagt:

            Danke :-) An der Trockenheit liegt es nicht, also ist es die Erde. Auf der Wiese nebenan haben letzten Sommer welche geblüht, obwohl sie wochenlang keinen Regen bekamen, während meine gewässert wurden.

            Gefällt 1 Person

            1. dagehtwas sagt:

              Ah, dann ist es wohl der Boden :-) Der hat sich aber, seit du dort gärtnerst, auch schon verändert, hast du geschrieben, richtig?

              Gefällt 1 Person

            2. pflanzwas sagt:

              Etwas sicherlich, aber der Baum durchwurzelt fast alles. Die Stellen, wo ich 10 cm in den Boden komme, muß ich suchen. Deshalb säe ich jetzt lieber, aber dank der jetzigen Trockenheit passiert da wohl nicht mehr viel.

              Liken

  3. Ulrike Sokul sagt:

    Die Biene schaut so richtig nach Löwenzahnpollen-Schlaraffenland aus.
    Kürzlich habe ich ebenfalls eine Biene beim Pollentauchbad in einer Löwenzahnblüte beobachet, hatte aber wie immer keine Kamera zur Hand. Da dachte ich mir, warte einfach bis Almuth fotografisch unterwegs ist und für mich Fotos einfängt. ;-)

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Haha, du bist ja gewitzt ;-) Schön oder? Und dann Pollenpuderzuckergelb :-)

      Gefällt 2 Personen

      1. Ulrike Sokul sagt:

        Ja, ich lasse gerne fotografieren. ;-)
        Es ist ein schöner und anrührender Anblick, und pollenpuderzuckergelb ist eine ausgesprochen appetitliche Wortschöpfung von Dir, die ich mir SEHR gerne angewöhnen werde. :-)

        Gefällt 2 Personen

        1. pflanzwas sagt:

          Gerne, Gnädigste! Wenn Sie lassen, dann mache ich das :-) Ja, ich habe den Geschmack fast auf der Zunge :-) Es hat sowas von Puderzucker finde ich. Mmmmhhh….

          Gefällt 1 Person

  4. Wilder Meter sagt:

    Das Bienenfoto ist ein Volltreffer! Herzlichen Glückwunsch! Und die Traubenhyazinthen sind auf meiner Fläche auch die einzigen Zwiebelpflanzen, die mit schwierigem Substrat und einer Situation ähnlicher deiner Baumscheibe zurecht kommen. Achja, vielleicht doch noch ein Tipp: Dichter-Narzissen behaupten sich auch seit 2015, aber da hab ich noch nie ein Insekt dran gesehen. Machen aber optisch was her :)

    Gefällt 3 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Als ich deinen Text las, dachte ich noch, daß wir mit ähnlichen Problemen zu tun haben. Hier durchwurzelt der Baum auch alles und an manchen Stellen scheint auch noch Baustellenschutt drunter zu sein, aber tiefer als bei eurer Fläche. Es gibt halt nur wenige Stellen, wo ich was einbuddeln kann. Die Dichter-Narzissen sind wirklich hübsch! Wäre immerhin was für die ordnungsliebenden Nachbarn ;-)

      Gefällt 2 Personen

  5. einfachtilda sagt:

    Bohh, so ein Pollenbad muss herrlich sein :-D super Bild!

    Gefällt 3 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ich glaube auch. Ähnlich einem Schokoladenbad :-)

      Gefällt 3 Personen

        1. pflanzwas sagt:

          ?? Du badest in Kamelmilch :-)

          Gefällt 1 Person

          1. einfachtilda sagt:

            😊😊 noch nicht…☺

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              ^^ Ich würde Schokolade vorziehen :-)

              Gefällt 1 Person

            2. einfachtilda sagt:

              Und dann alles fein säuberlich abschlecken. Da hast du bestimmt lange zu schnabulieren 😂

              Gefällt 1 Person

            3. pflanzwas sagt:

              Bis einem schlecht wird ;-)

              Gefällt 1 Person

  6. Deine Biene ist ein Volltreffer!

    Gefällt 3 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      *grins* – Ich hab mich gefreut wie eine Schneekönigin :-)

      Liken

  7. Nati sagt:

    Guten Morgen Almuth.
    Welche Pflanze ist ganz links im Tulpenbild zu sehen?
    Die mit den bläulichen gepunkteten Blättern.

    Gefällt 1 Person

    1. dagehtwas sagt:

      Spontan würde ich sagen: Salbei. Stimmt das, Almuth?

      Gefällt 2 Personen

      1. Nati sagt:

        War ich auch am Überlegen, aber die Farbe irritierte mich etwas.
        Von der Struktur her passt es.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Ich glaube, wir hatten das schon mal. Knapp daneben wächst Wollziest, dessen Blätter auch etwas an Salbei erinnern.

          Gefällt 2 Personen

          1. Nati sagt:

            Wir nicht, glaube ich. 🤔
            Danke dir, schau ich mir mal im Netz an. 🙂

            Gefällt 1 Person

            1. Nati sagt:

              Lach, da ist dein Erinnerungsvermögen noch besser als meins.
              Danke dir. 🙈😂

              Gefällt 1 Person

            2. pflanzwas sagt:

              Irgendwie war die Geschichte bei mir hängengeblieben. Andersrum geht das auch :-)

              Gefällt 1 Person

            3. Nati sagt:

              So lernen wir abwechselnd voneinander. 🙂

              Gefällt 1 Person

            4. pflanzwas sagt:

              Genau :-) Sind das bei deinem Osterbild Schleifenblumen?

              Gefällt 1 Person

            5. Nati sagt:

              Ja genau, sie blühen wie wild. Total schön alles in Weiß.

              Gefällt 1 Person

            6. pflanzwas sagt:

              Endlich habe ich mir den Namen mal gemerkt! Sonst stand ich immer auf dem Schlauch bei denen. Ich finde sie auch sehr hübsch und sie wachsen so üppig bei dir. Toll.

              Gefällt 1 Person

            7. Nati sagt:

              Wenn man sie mit mehreren zusammen pflanzt, hat man ein wahres Blütenmeer.

              Gefällt 1 Person

            8. pflanzwas sagt:

              Das muß toll aussehen.

              Gefällt 1 Person

            9. Nati sagt:

              Ja. 😀

              Gefällt 1 Person

          2. dagehtwas sagt:

            Ach, Wollziest! :-O

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Nein nein, Salbei war schon richtig, aber daneben wächst ein Wollziest, den man hier nicht sieht :-)

              Gefällt 1 Person

      2. pflanzwas sagt:

        Ja, genau :-) Die Blätter sehen durch die Nahaufnahme öfter etwas komisch aus.

        Gefällt 1 Person

  8. naturfund.de sagt:

    Fantastisches Foto! Welch Glücksmoment! Und wie schön, dass es auf deiner Baumscheibe munter weiter sprießt, wenn auch nicht alles kommt, was mal angedacht war. Über solch kleine gepflegte Orte in der Stadt zu lesen, freut mich besonders. Mein Blick vom Balkon ging bisher u.a. auf einen langjährig gewachsenen Bauerngarten mit schönem Baumbestand in den Außenbeeten und viel Rückzugsmöglichkeiten für Tiere. Der neue Eigentümer hatte nichts besseres zu tun, als quasi alles rauszureißen, wunderschön blühende Bäume zu zerstören und den Rasen in aufwendiger Manier zu einem Golfrasen umzuarbeiten. Hach!

    Gefällt 1 Person

    1. dagehtwas sagt:

      Ohje, das klingt ja zum …. Mäusemelken und Haareausraufen! Wie kann man sowas machen? Ich vesteh das immer nicht. Was hat man da im Auge und im Herzen? Sieht man das nicht? Nimmt man da nichts wahr?
      Der totale Kontrollzwang – die besiegte Wildnis – man ist Herr über die Natur…
      tut echt weh… ich fühle mit dir!
      Hast du mal geschaut, ob es in deiner Stadt Initiativen wie Stadtgarten, Grüne Stadt oder ähnliches gibt? Oder eine Transition Town-Bewegung? Eigentlich gibt es solche Gruppen mittilerweile fast überall, und natürlich ist es so wie immer :-) Je mehr Menschen sich da einbringen, mitmachen und unterstützen, in welcher Form auch immer, umso mehr können diese engagierten Menschen auch verändern und erreichen. Wir müssen es selbst in die Hand nehmen! Darauf, dass die Stadt, die Gemeinde, die Politik schon machen wird, brauchen wir nicht warten! Das haben die letzten Jahrzehnte gut gezeigt :-)

      Gefällt 2 Personen

      1. pflanzwas sagt:

        Ich glaube, manche Menschen haben einfach keinen Bock sich zu kümmern und wollen nen pflegeleichten Garten, wo sie nichts machen müssen, so wie bei diesen Schottergärten. Dann soll es noch ohne Aufwand gepflegt aussehen, was sich in Form von ödem Rasen und Kirschlorbeerhecken niederschlägt. Mich schmerzt sowas auch total und ich kanns nicht nachvollziehen. Aber leider gibt es viele naturferne Menschen, die mit all dem nichts anfangen können.

        Gefällt 1 Person

        1. dagehtwas sagt:

          Wobei es ein absoluter Trugschluß ist, dass man bei einem Golfrasen oder Schottergarten nichts machen muss. Gerade um einen Rasen als Rasen zu erhalten, ein riesiger Zeit-, Kosten- und Energieaufwand!

          Gefällt 1 Person

          1. pflanzwas sagt:

            Da sieht man ja, daß die keinerlei Vorstellung von nichts haben. Ich habe noch ne gute Nachricht, für mich jedenfalls ;-) Beim neuen Nachbarhaus hatten sie doch Beete mit Carex angelegt, diesem öden Gras. Dank der Dürresommer ist das Gras so gut wie verschwunden und jetzt blüht dort Löwenzahn, Purpurnesseln und es summt dort richtig schön. Mich freuts :-) !!!

            Gefällt 1 Person

      2. naturfund.de sagt:

        Ja, ich verstehe es auch nicht, bzw. eben schon, aber es ist fürchterlich. Jetzt gibt es Rasen und irgendein Bereich mit Acker wurde angelegt, ich hörte sowas wie Kartoffelanbau ;-) Uns ist allerdings erschreckender Weise aufgefallen, dass hier bei uns auf dem Land, wo noch überwiegend die echten Dörfler wohnen und nicht die aus der Stadt Zugezogenen, die wenigsten ein Verständnis für die Natur haben, so wie wir das gern hätten, bzw. wieder entwickelt haben. Da wird noch alles verbrannt, was einem unter die Finger kommt und mitunter recht giftig ist und über Tiere jenseits von Haustieren oder Nutztieren wird eigentlich nicht nachgedacht. Natürlich gibt es auch da positive Ausnahmen, aber das sind wenige. Die Natur wird halt „genutzt“. Immerhin mäht die Gemeinde jetzt links und rechts der Wege viel reduzierter als die letzten Jahre. Das verstehen hier auch die wenigsten, denn es sieht dann ja nicht ordentlich aus. Ein weites Themenfeld. Aber du hast recht, auch wir können noch mehr positiv bewegen.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Ich gebe ja zu, daß wir Städter im Gegenzug oft einen etwas sehr verklärten Blick vom Landleben haben, aber krasse Beispiele gibt es sicherlich auf beiden Seiten. Das mancher nur auf den Nutzen guckt und gar keinen Sinn für Natur hat, ist schon befremdlich. Man möchte meinen, daß Menschen, die näher an der Natur leben, auch mehr einen Sinn dafür haben, aber das ist offenbar nicht selbstverständlich. Es gibt glücklicherweise auch die anderen. Das Thema Wildnis und Ordentlichkeit ist auch ein spezielles, das ist wahr. Ich hatte mal ein Gespräch im Freundeskreis. Manche Menschen können es nicht ertragen, wenn etwas wild wächst, wo es vermeintlich nicht hingehört. Mich freut sowas eher. So sind die Menschen, seufz.

          Gefällt 1 Person

    2. pflanzwas sagt:

      Gepflegt sieht die Baumscheibe nur begrenzt aus. Ich lasse bewußt viele der Unkräuter dort wachsen als Nektarpflanzen für die Insekten. Und letztenendes ist es das, was dort am Besten wächst. Ich persönlich finde Klee wunderschön und auch die Wicken mag ich gerne. Das sieht für andere Menschen dann aber nicht nach einer gepflegten Fläche aus ;-) – Oje, ich schließe mich Sabine an, daß tut wirklich weh, wenn jemand einen solchen schönen Garten in eine Wüste verwandelt. Das es Menschen gibt, die so gar kein Gefühl dafür haben! Ich glaube, ich würde durchdrehen, wenn ich sowas mit ansehen müßte.

      Liken

  9. kowkla123 sagt:

    was ich noch sagen wollte, ich glaube, uns tut Geduld sehr gut, Klaus

    Liken

  10. dagehtwas sagt:

    Schöner Bericht von deiner Baumscheibe! Und das Foto der pollenbeduderten Biene ist der absolute Hit! Echt Volltreffer!
    Dass Traubenhyzinthen auf deiner Baumscheibe gut wachsen, passt irgendwie! Während dem Lesen deines Beitrags musste ich an die Weinberge rund um Stuttgart denken, wo Meere an Traubenhyazinthen wachsen. Dort hat es sicher ähnliche Bedingungen wie auf deiner Baumscheibe, mitten in der geteerten Stadt. Ja, da würd ich auch eher Traubenhyazinthen als Tulpen setzen. Wobei es, meine ich, auch so Weinbergstulpen gibt… oder vertu ich mich gerade?
    Löwenzahn ist eine super Pflanze! Seine Pfahlwurzeln lockern den Boden. Und außer den verblühten Blüten und Schirmchen ist alles an ihm essbar. Man kann seine gute Wirkung also direkt mit der Nahrung aufnehmen. Ich muß da mal n Beitrag dazu schreiben, oder hab ich das nicht schon mal? Wie auch immer!
    ;-) ja, ok, von deiner Baumscheibe würd ich ihn nicht unbedingt ernten, zu viele Autoabgase drumherum.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Inzwischen habe ich ein paar Pflänzchen hier oben. Die würde ich vorziehen. Hattest du nicht mal Sirup daraus gemacht? Jedenfalls eine erstaunliche Pflanze, wo die überall überlebt und ohne Nass von oben wieder durchkommt. Einfach toll :-)

      Gefällt 1 Person

      1. dagehtwas sagt:

        Ja genau! Aus den Löwenzahnblüten hab ich Löwenzahngelee gemacht. Sehr sehr lecker! Aber man braucht viele Blüten dazu. Dieses Jahr gibt unsere Wiese wahrscheinlich leider nicht genug Löwenzahnblüten dafür her – verrückt, oder? Ja, Löwenzahn ist der Inbegiff von Zurückeroberung durch die Natur – eine Pionierpflanze durch und durch. Gibt ja nicht umsonst auch diese Bilder, wo Löwenzahn mitten auf Teerstraßen wächst.

        Was für Pflänzchen hast du oben zum Vorziehen? Hab ich da grad was nicht mitbekommen?

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Ich habe ein paar Löwenzahnpflanzen, die hier oben in meinen Töpfen wachsen :-)
          Das Gelee muß toll sein. Da müßte man wohl eine Weide plündern gehen ;-) – Und wieso ist bei euch wenig da?

          Gefällt 1 Person

          1. dagehtwas sagt:

            hihi! Du bist der einzige Mensch, den ich kenne, die Löwenzahn in Töpfchen wachsen lässt, um sie dann auf eine Baumscheibe zu setzen! Großartig! :-D
            Man braucht eine Salatschüssel voll Blütenblätter auf, ich glaube, 2l Wasser… ich weiß nicht mehr genau. Sin jedenfalls sehr viele Blüten und sehr viel Zupfarbeit ;-)

            Ja, keine Ahnung, warum dieses Jahr so wenig Löwenzahn bei uns wächst. Wir hatten tatsächlich mal deutlich mehr. Vielleicht wird unsere Wiese langsam doch magerer… in den ersten Jahren war sie schon extrem fett. Dafür hat sich tatsächlich die Wilde Möhre ausgesät! Jihuu!

            Gefällt 1 Person

            1. pflanzwas sagt:

              Jetzt hast du mich leider falsch verstanden. Es ging ja drum, daß ich den Löwenzahn nicht vom Straßenrand pflücken und essen würde. Hier haben sich auf dem Balkon ein paar Pflänzchen versät, so daß auch hier oben Löwenzahn wächst, den ich ggf. essen würde :-)

              Das klingt ja so, als würde sie magerer. Du bringst bestimmt keinen Dünger aus ;-) Glückwunsch zur Wilden Möhre!!! Ich glaube, die wächst unten auch und ich hoffe, davon kommt noch mehr. Wenigstens eine Pflanze, die man nicht gießen braucht, neben dem Löwenzahn!

              Liken

  11. dagehtwas sagt:

    AH! Entschuldige. Jetzt versteh ich! Da hab ich die Zusammenhänge durcheinander gemixt – haha! Zusammenhangssalat! Ja, den Löwenzahn auf deinem Balkon kannst du gut ernten! Für Gelee wird es nicht reichen, aber für in den Salat. Entweder die jüngeren Löwenzahnblätter oder die Löwenzahnblüten auseinander rupfen. Auch sehr lecker: Ältere (abwer nicht dei ganz alten, die schmecken nicht mehr so gut) Blätter in die Gemüsepfanne rein und mit anbraten. Oder die noch geschlossenen Blütenknospen. Das gute ist, dass der Löwenzahn gleich wieder neue Blütenknospen und auch neue Blätter bildet, zumindest für eine Weile. Man kann ihm also gut ein paar wegnehmen ;-).

    Danke! :-) ich freu mich auch riesig, dass die Wilde Möhre jetzt bei uns wächst – also zumindest sind Jungpflanzen da, man weiß ja nie, was alles dazwischen kommt.
    Das kann ich mri gut vorstellen, dass die Wilde Möhre auch auf deiner Baumscheibe wächst. und sag mal: Schafgarbe müsste da doch auch wachsen! Hast du die schon mal ausprobiert?

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Zusammenhangssalat – das gefällt mir :-) Ach, die Knospen gehen auch? Ist ja toll. Meine Bestände sind sehr klein, ich gucke mal, ob ich hie und da ein Blättchen verwende :-) – Schafgarbe hatte ich mal gepflanzt, die ist aber nach der ersten Blüte nie wieder aus dem Quark gekommen (viell. war der Standort nicht gut). Es war eine gekaufte. Aber ich überlege, eine am Grundstücksrand auszubuddeln und umzupflanzen. Die werden da regelmäßig in Grund und Boden gemäht. Ich hatte das letztes Jahr schon für den Balkon gemacht und die hat wochenlang geblüht. Ich denke, die sind auch fit genug für die Baumscheibe.

      Liken

  12. bluebrightly sagt:

    Hundreds of species of dandelions??? Seriously? I know we have similar flowers but I thought they were in a different genus or even family. I have to look into it. ;-) Thank you for explaining the value of Dandelions – nectar and pollen, excellent. That’s good to know. Our lawn is full of them now so it’s helping many bees. Your pollen-drenched bee is so cool.
    After a few seasons, you are learning what works and what doesn’t – I’m glad one tulip appeared but I don’t blame you for investing your money wisely and skipping them next time.
    Hundepippiflächen – The „dog pippi areas“ makes me laugh. If we call it that we will write, peepee. I could start saying Hundepippi. I like that.
    It’s sweet that someone left pansies. :-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      I think there are over 1000 species of dandelions. It is incredible. By the way my parents recommended the wild tulips we saw in the Berggarten. Do you remember the field of yellow tulips? Tulipa sylvestris. The gardener told us that his boss wanted to get rid of them, because there were too many. Maybe I will give them a chance next year :-) – Hundepippi is good. You are learning fast :-) It must sound funny. I think German has some good possibilities of creating suitable words ;-) Dog peepee areas is funny too!

      Gefällt 1 Person

      1. bluebrightly sagt:

        My memory of anything specific from our day is unfortunately fuzzy – I was sleep-deprived! I remember talking to the gardener…I remember tulips in general… ;-)
        And I know the wild tulips and they’re wonderful, I think.
        Oh, and I’m afraid I’m not really learning, it just goes in one ear and out the other ( you must have that expression too?). Yes, German has many good possibilities for creating words!

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          ^^ You remember the right things: gardener and tulips ;-) – Yes, we have the same saying and there are a lot of things that travel through my brain, into the ears and ouf of the ears ;-)

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.