„Eiskalt erwischt“!

am
Unwetter um 5 vor 12

Kurz vor dem Schlafen gehen gestern abend, wollte ich noch mal durchlüften. Ich wunderte mich, daß die Vorhänge so flatterten, nachdem schönen sonnigen ruhigen Tag mit 23 Grad. Ups, hatte ich was verpaßt?! Ich hatte im Wetterbericht noch gehört, daß in der Nacht mit starken Regenmengen von 40 bis 50 Litern zu rechnen sei und da ich das Fenster eigentlich offen lassen wollte, habe ich mir dann schnell noch mal die Wetterseiten im Netz aufgerufen.

Als erstes sticht mir in warnendem Orange „Niedersachsen – schweres Unwetter“ ins Auge. Hä? Unwetterzentrale aufgerufen. Die Karte von Norddeutschland sieht gelb aus, nur vor Hannover ist sie rot gefärbt, südlich davon violett (höchste Warnstufe – im Nachhinein muß ich sagen, daß es auch andere Landesteile schwer erwischt hat, die nicht aufgeführt waren). Da ich heute vormittag einen Termin hatte, wollte ich eigentlich zeitig schlafen gehen, aber daraus wurde nichts.

Die Bilder haben natürlich mit dem Ereignis von gestern Nacht nichts zu tun.

Eigentlich sagen wir hier in Hannover immer, daß wir bei Unwettern Glück haben und meist ist das auch so. Unwetter machen oft in letzter Minute einen Bogen um die Stadt oder gehen glimpflich ab. Ich schloß also das Fenster, es war 23:55 oder kurz nach 24 Uhr, und im nächsten Augenblick ging draußen die Post ab! Sturmböen, Starkregen, die Bäume bogen sich und die Wassermassen fielen vom Himmel. Ich dachte nur „Shit, jetzt erwischt es uns“! Man kennt ja inzwischen die Bilder aus dem Fernsehen, wenn Starkregen einen Ort unter Wasser setzt. Zum Glück ließ es bei uns im Stadtteil nach 5 bis 10 Minuten etwas nach. Das Gewitter tobte noch weitere eineinhalb Stunden, aber der heftigste Teil schien vorüber zu sein.

Manchmal kündigen sich die Unwetter schon an oder man ist über die Medien gewarnt, aber daß gestern abend hat mich eiskalt erwischt. Vor allen Dingen die ersten 5 Minuten haben mich echt erschreckt. Ich habe eigentlich keine Angst vor Gewittern, aber Respekt. Und da heute normale Gewitter schnell zu Unwettern ausarten, weiß man wirklich nicht, was einen erwartet. Das es so urplötzlich über die Stadt hereinbrach, hatte mich einfach aus der Fassung gebracht. An schlafen war erst mal nicht zu denken und daß, wo ich zeitig ins Bett wollte, seufz.

Draußen sah ich noch einen Radfahrer, haha! Der dürfte nicht mal mehr eine trockene Unterhose gehabt haben ;-) Wie gesagt, das Unwetter ließ nach und ich habe mir keine großen Gedanken mehr gemacht. Erst morgens im Radio bekam ich mit, daß in der Stadt vielerorts die Keller vollgelaufen waren und Bäume umgestürzt sind. Es hieß, daß die Straßenbahnen jetzt auch wieder einigermaßen regelmäßig fahren würden. Noch mal Ups. Da war der Eindruck nicht ganz falsch gewesen, daß das Unwetter heftig war. Hier in meiner Straße scheint es glimpflich abgegangen zu sein.

Was schräg war: Während des Gewitters hörte ich Kraniche. Hatte ich mich verhört? Ganz leise diese bekannten Rufe. Kurze Zeit später noch mal. Auch die Kraniche schienen vom Unwetter überrascht worden zu sein oder waren es sogar günstige Winde für sie? Bis 1:15, als ich so langsam wegdämmerte, hörte ich alle 5 bis 10 Minuten Kraniche rufen. Es hatte was beruhigendes. Vögel des Glücks und wenn die flogen, konnte alles nur halb so schlimm sein :-)

Laut Internet war gestern der stärkste Regentag in Hannover in diesem Jahr mit ca. 41 l/qm. Nachdem wir bis Anfang September gerade mal 300 l/qm in 8 Monaten hatten, sind die letzten 5-6 Wochen ca. 170 bis 190 l/qm dazugekommen. Was für ein Verhältnis!

Schon öfter dachte ich, man müßte eigentlich Zisternen bauen, am besten für jede Gemeinde eine, wo man das viele Wasser auffangen könnte um es dann in trockeneren Zeiten nutzen zu können. Bei solchen Ereignissen wären die allerdings schnell voll…

Ich hoffe, bei euch ist alles gut gegangen und die Keller sind hoffentlich trocken geblieben!

 

20 Kommentare Gib deinen ab

  1. Nati sagt:

    Davon habe ich gar nichts mitbekommen.
    Aber gut dass bei dir nichts arges passiert ist.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      War wohl eher regional. Ja, danke, da bin ich wirklich froh!

      Gefällt 1 Person

  2. einfachtilda sagt:

    Zum Glück war es bei uns nicht ganz so schlimm. Regenmengen ja, aber noch ok. Das Gewitter ging nicht lange, oder ich bin darüber eingeschlafen :-) Mein Mann erzählte von vielen Blitzen…ich hab geschnorchelt.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Hihi, du Glückliche :-) Immerhin kein nasser Keller diesmal! Hier hat es noch gut geleuchtet und gedonnert.

      Liken

      1. einfachtilda sagt:

        Es leuchtet täglich bei uns ins Schlafzimmer. Ein Baukran, ein paar Meter weiter leuchtet jeden morgen das Zimmer aus. Ärgerlich 🙄

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Ist doch super, spart Strom ;-) und du wirst allmorgendlich „erleuchtet“ :-)

          Liken

  3. Danke! Das ist einfach großartig: Dieser Bericht und diese beeindruckenden Photos!!!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Man ist immer froh und dankbar, wenn alles gut ausgeht.

      Liken

  4. mmandarin sagt:

    Irgendwann scheint es uns alle einmal zu erwischen. Vor vielen Jahren lief sogar in unserem Haus im Oberbergischen trotz Hanglage der Keller voll. Die Gullideckel wurden hochgehoben vom Druck und mein Mann (er war Wasserbauingenier und für Gewässer zuständig, kam die ganze Nacht nicht nach Hause, weil überall die Bäche und Flüsse überschwappten) kam die ganze Nacht nicht nach Hause. Daran muss ich jetzt denken, bei deiner Schilderung. Die Bilder dazu sind wie immer sehr stimmig und versöhnlich. Die Idee mit den Zisternen ist gut.
    Hab einen entspannten Tag, Maria

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Oje, das klingt wirklich gruselig! Hat sich denn bei euch im Ort was verändert, damit es nächstes Mal nicht ganz so schlimm abgeht? Soweit man da was machen kann! – Man sitzt immer wieder fassungslos vor den Bildschirmen, wenn man diese Urgewalten sieht. Ich bin froh, wenn das an mir vorbeigeht, aber wie du sagst, kaum jemand ist davor gefeit! Ich hoffe, daß das bei euch ein einmaliges Ereignis war!! Liebe Grüße, Almuth

      Liken

  5. Ui, Glück gehabt. Regen ist ja gut, aber sanft würde auch reichen. An Zisternen denke ich auch öfter. Also brauchen die Städte neben dem Begrünungskonzept auch noch ein Wassermanagement… 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ich war froh! – Ich sehe schon, wir sind bereits mitten in der Planung ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. Genau, irgendwer muss dass ja machen. 😉

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Da kommen wir ja gerade richtig ;-)

          Liken

  6. Ule Rolff sagt:

    Sehr spannende Beschreibung, Almuth! Wie gut, dass bei dir weiter nichts passiert ist –
    Es ist doch erstaunlich, dass man trotz einer sicheren Wohnung bei solchem Wetter nicht gut schlafen kann, es liegt wohl viel Spannung in der Luft, die sich auf unseren Organismus auswirkt.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Wenn ein richtiges Unwetter hereinbricht, ist die Wohnung bzw. der Keller ggf. nicht mehr sicher, falls er absäuft. Ich hatte mich nur so erschreckt, als es so unverhofft und doll zur Sache ging, dazu der Donner und die Lightshow ;-) Ja, Spannung liegt in der Luft und ich denke auch, daß sich das manchmal auswirkt. Auf der anderen Seite kann es auch ganz gemütlich sein, wenn das Gewitter weiter weg ist, dabei einzuschlafen :-)

      Gefällt 1 Person

  7. bluebrightly sagt:

    Wow, such drama! You told the story well, in words and pictures – I love the ending, with the cranes heard in the distance and the fallen leaf. The first photo is amazing – I have not seen rain like that since I lived in New York. It looks more like a tropical downpour. Your story reminded me of a storm that scared me when I lived in a top floor apartment in NYC, on the corner of the building. A window was actually blown completely out of the frame and into the room, the winds were so strong. Respect, like you said, is the appropriate word. I’m glad your balcony survived (it did, yes?).

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      I think the first picture is from August, when we had lots of rain in half an hour. It was really a heavy rainfall then! – Oh dear, broken windows! And your room was probably a mess? I have to admit I fear something like that. The backyard from our house stands in „the open“ and if it is stormy, the wind often hits the windows hard. Yes, my balcony survived, my plants got lots of water again – on top ;-)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.