Insektenleben: Gallisch, gibts das?

Auf jeden Fall gibt es die Gallische Feldwespe!

Das Insektensterben, der Artenschwund sind langsam in aller Munde. Die negativen Schlagzeilen wollen nicht enden, dabei kann jeder von uns mit wenigen Mitteln etwas für das Insektenleben beitragen: macht euren Garten, den Balkon oder die Terrasse bunt. Pflanzt was, was die Insekten anlockt. Schafft Lebensraum im Kleinformat. Bis die Politik das tut, können wir nicht warten. Laßt uns das Insektenleben feiern :-)

Polistes dominula. Könnte auch eine Königin sein, besonders, wie sie dort thront! Und zwar auf meiner kleinen Sal-Weide. Die Blätter scheinen interessant zu sein. Auch die Mondfleckschwebfliege hat sie komplett abgeflogen. So früh im Frühjahr kleben die Blätter ganz leicht. Vielleicht sondern sie einen Saft ab, der den Insekten schmeckt??

Gallische Feldwespe Polistes dominula, Syn.: P. gallica / European paper wasp (?)

Die folgenden Bilder wollte ich schon aussortieren, weil sie alle etwas unscharf sind. Aber dann gefielen sie mir mit dem Licht doch ganz gut. Wenn Blumen nicht immer ganz scharf sein müssen, kann man doch auch mal verträumte Insektenbilder zeigen!

Diese nicht ganz so unschuldig aussehende Solitärwespe ist absolut harmlos. Sie ist friedlich, sticht nicht, sie macht nur einen auf dicke Hose und zwar mit Mimikry. Sie tut so, als wäre sie ein ganz übles Stechetier, aber eigentlich kann sie keiner Fliege was zu Leide tun! Zudem lebt sie in kleinen Staaten von 20 bis 30 Tieren. Sie brüten jedes Jahr irgendwo auf dem Dach oder unter der Dachkante über meinem Balkon. Ihr Nest kriege ich nie zu sehen, aber sie und ihre Kolleginnen kommen immer zu mir, um Wasser zu holen!

Kuchen interessiert sie in keinster Weise. Sie verspeist gerne andere Insekten und Spinnen und nippt auch mal am Blütennektar. Sie gehört also zu unseren Nützlingen*. Die Larven werden mit Fliegen und Spinnen gefüttert. Ähnlich wie bei den Hummeln gründet eine Jungkönigin den neuen Staat. Sie wird aber im Gegensatz zu den Wildbienen dabei von anderen Jungköniginnen unterstützt. Man baut also gemeinschaftlich. Nach der Eiablage wird jedoch die Brut der anderen Tiere gefressen, so daß nur eine Königin übrig bleibt. Für ihren Nestbau benötigen sie Holz, entweder von alten Pflanzenstengeln oder von rottendem Holz. Bei mir raspeln sie gerne an alten Stäben, die ich zum Pflanzen abstützen verwendet habe. Die Holzmasse wird mit Speichel vermischt. Ihr Nest hat dann was von Pappmaché!

Wenn es im Sommer zu heiß wird, holen sie Wasser, „spucken“ es auf ihr Nest und durch Flügelschlagen können sie so die Temperatur des Nestes herunterkühlen. Ich habe sie an ganz heißen Tagen bei mir auch schon im Schatten abhängen sehen. Sie mußten sich wohl selbst runterkühlen… Sie fliegen bei mir dann alle paar Minuten hin und her. Holen Wasser, daß ich in einer Schale bereit stelle und fliegen dann wieder hinauf zu ihrem Nest. Schade, das würde ich zu gerne mal sehen!!!

Das Wort *Nützlinge bzw. das Gegenteil, Schädlinge, erinnert mich an „Unkraut“. Nur weil andere Tiere in Massen auftreten können und dann eine schädliche Wirkung entfalten, sind sie ja keine unnützen Tiere. Die Natur hat sich da schon ihren Teil gedacht! Was nicht heißt, daß ich bei vielen Blattläusen nicht auch etwas unternehme, aber die Begrifflichkeit ist nicht wirklich adäquat finde ich. In einer Welt ohne „Schädlinge“, hätten auch die Nützlinge nichts mehr zu essen.

Und was lebt bei euch so?

Advertisements

33 Kommentare Gib deinen ab

  1. Schön gesagt, das mit den Nützlingen und Schädlingen.

    Gefällt 5 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Freut mich, wenn du das auch so siehst.

      Gefällt 2 Personen

  2. kowkla123 sagt:

    richtig beschrieben, danke für die Info, wünsche eine gute Woche, Klaus

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Immer gerne :-) Wünsche dir auch eine gute Woche!!! LG, Almuth

      Gefällt mir

  3. finbarsgift sagt:

    Süß, die kleine… 🐝

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Sie ist kein! Model und sie sieht gut aus…lalalaaaa

      Gefällt 3 Personen

  4. Wir hatten im letzten Jahr auch Bienen oder Wespen die immer angeflogen kamen wenn wir das Wasser am Brunnen an machten.

    Letzte Woche schauten wir einer Biene dabei zu wie sie,laut vernehmbar, Holz vom Insektenhotel abkratzte.

    Komisch, dies Insekten. 🐝

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Tja, jede Art baut anders und alles wird verwertet. Recycling in der Natur :-) Es gibt so manche Bienen- oder Wespenart, die für ihre Nester Holz sammelt. Ich glaube fast , Hornissen auch?! Ich hab das auch mal erlebt, wie hinter mir an altem Holz genagt wurde. Echt lustig. Raspel, raspel. Bon Appetit :-)

      Gefällt 3 Personen

      1. Genau so. Bis ich gemerkt habe wo das Geräusch her kommt….

        Gefällt 2 Personen

  5. Arletta sagt:

    Danke für diesen wichtigen und wahnsinnig interessanten Beitrag, liebe Almuth, ich werde den in Kürze gerne verlinken! Sowas muss einfach JEDE(R) lesen! Die Sache mit den „Schädlingen“ und dem „Unkraut“ stösst mir ja auch immer wieder sauer auf, diese Klassifizierungen haben meiner Meinung nach nicht wirklich eine Berechtigung. Man gehe nur mal an einer Wiese mit Löwenzahn vorbei und betrachte dabei die vielen Insekten, welche den Löwenzahn ganz sicher nicht als Unkraut taxieren würden. Oder man esse mal Löwenzahnblätter als Salat und frage sich dann, ob das nun nach Unkraut geschmeckt hat und so weiter. Nur weil sich die Pflanze ohne menschliches Zutun vermehrt. Und ja, Schädlinge gehören auf jeden Fall zum Naturkreislauf und normalerweise (!) solange der Mensch nicht dazwischenfunkt, funktioniert das ja auch alles im Sinne des Erfinders da draussen in der Natur…. Was bei mir so lebt? Seit neuestem kommen Hummeln an die Blüten! Die Birnbaumblüten scheinen sie besonders zu mögen und ich bin voll glücklich, ich habe mir immer Besuch von Hummeln gewünscht :-) Bienen kommen eh immer, weil der Typ vom Nachbarsgrundstück einen Bienenstock hat. Mal sehen, was sich sonst noch so tut dieses Jahr! Mit lieben Grüssen von Hummelbalkon zu Hummelbalkon, Arletta

    Gefällt 3 Personen

    1. Vielleicht magst du Lavendel, er ist ein Hummelmagnet.

      Gefällt 3 Personen

    2. pflanzwas sagt:

      Ja, das sehe ich genauso. Und selbst wenn etwas in der Natur einmal überhand nimmt, reguliert sie das irgendwann wieder von selbst. Auch wenns mal länger dauert! – Den Hummelbesuch kann ich mir lebhaft vorstellen. Die lieben deine Obstblüten!!! Dann gibts dicke schöne Früchte :-) Vielleicht solltest du tatsächlich noch etwas Lavendel drunterpflanzen? Dann summts auch im Sommer :-) LG zum Hummelbalkon (hier machen sie bislang nur Stippvisiten – die sind in den Obstbäumen :-), Almuth

      Gefällt 1 Person

  6. Was „Nützlinge“ und „Schädlinge“ und „Un“kraut sowieso betrifft, schließe ich mich an.
    Deine Infos über diese Wespenart (sie ist doch eine ausgesprochene Schönheit!!!) sind spannend und ich achte inzwischen mehr und mehr nicht nur auf die Pflanzen, sondern auch auf das Getier, was sie umfliegt.

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Das ist schön, denn da geht die Post ab :-) Ich finde es ganz faszinierend, wie sich die Kreisläufe in der Natur endlos fortsetzen. Wer wen frißt und dann wieder da und dafür gut ist….Und im Umkehrschluß der Gedanke, was passiert, wenn ein Glied der Kette fehlt. Das heißt, ein Glied geht viell. noch, aber wenn ganz viele Tiere oder Blumen fehlen, dann bröckelt irgendwann das ganze System. Umso wichtiger, die Lebewesen um uns herum wahrzunehmen, damit auch auf sie achten kann :-)

      Gefällt 2 Personen

  7. Ewald Sindt sagt:

    Ich bin immer wieder erstaunt darüber, was du alles weißt. Respekt. In der Richtung fehlt mir doch einiges. 😂😂😂
    Lieben Gruß, Ewald

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Naja, alles mal angelesen und zum Teil selbst erfahren. Wenn man die Tiere so gut beobachten kann, wie hier auf dem Balkon, lernt man schon eine Menge dazu. Und das fehlende Wissen findet man dann ja in Büchern oder im Netz :-) Ach ja, letztenendes weiß ich auch nur ein bißchen! Vielleicht guckst du bei dir im Garten ja auch mal genauer hin :-)? Mit lieben Grüßen, Almuth

      Gefällt 2 Personen

      1. Ewald Sindt sagt:

        Gute Idee… 😊
        Lieben Gruß, Ewald

        Gefällt 1 Person

  8. Flowermaid sagt:

    … den Duft von Lavendel würde ich so gerne kultivieren in HH *seufz*

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      HH-Lavendel No. 5 – der neue summende Großstadt-Duft :-)

      Gefällt 1 Person

  9. HannoverblickOst sagt:

    Bei Alnatura gleich links am Eingang gibt es Samentüten aus biologischen Anbau für Bienen und Schmetterlinge. Hab mich gleich mal eingedeckt! :-)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Super! Dann kanns ja losgehen. Hast du einen Garten? Ich habe gestern auch an bzw. auf der Baumscheibe gesät :-)

      Gefällt 1 Person

      1. HannoverblickOst sagt:

        Ja, einen Schrebergarten, der noch darauf wartet, dass ich ihn frühlingsreif mache, wobei wir ja schon nahtlos in den Sommer übergehen ;-)

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Das ist wahr. Dann mal frohes Schaffen und viel Freude beim Aussäen. Ich bin auch schon sooo gespannt, was alles kommen wird :-)

          Gefällt 1 Person

  10. wildermeter sagt:

    Ich mag Feldwespen sehr gerne. Sie sehen so tantig und betulich aus, wenn sie fliegen und ihre lange Beine so runterhängen lassen :) Dieses Jahr habe ich noch keine herumkriechen sehen, nur eine ist mal vorbei geflogen in Richtung begrüntes Dach. Ich habe im März 2017 einen Beitrag geschrieben, wo sich die Feldwespen im Frühjahr in den Wilden Karden rumgetrieben haben (http://wildermeter.de/feldwepsen/) Sie sind so rumgekrabbelt wie deine. Ich habe mich auch gefragt, was die da wohl suchen.

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Tantig und betulich? Ehrlich gesagt: ganz früher waren sie mir suspekt mit ihren langen hängenden Beinen. Ich habe sie erst nach und nach lieben gelernt :-) Ich glaube, die Weidenblätter sondern einen Saft ab…

      Gefällt mir

  11. dagehtwas sagt:

    Die Gallische Wespe nistet regelmäßig in einem unserer Rollo-Kästen.
    Sag mal, eine Frage: Solitärwespe – würde das nicht bedeuten, dass sie wie eine Solitärbiene keinen Staat gründet, sondern eben 2alleine“ lebt? Deine Mauerbienen zum Beispiel sind Solitärbienen. Aber die Gallische Wespe gründet einen kleinen Staat.
    Hast du den Begriff „Solitärwespe“ tatsächlich im Zusammenhang mit der Gallischen Wespe gelesen?

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Hm, da sagst du was! Dann fällt sie wohl nicht darunter. Ich muß noch mal gucken, aber ich glaube, du hast Recht. Wobei es da ja recht unterschiedliche Lebensgemeinschaften gibt mit Eusozial und wat weiß ich nicht noch alles. Okay, dann muß ich das jetzt wohl überall streichen, seufz ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. dagehtwas sagt:

        Sorry, ich wollte dir keine zusätzliche Arbeit machen. Es hat mich nur etwas verwirrt. Ja, wenn man das genauer unterscheiden will, gibt es da zahlreiche Einteilungen und Begriffe. Irgendwann hab ich das alles mal gelernt…*seufz*

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Machst du nicht und es ist ja gut zu wissen. Mir ist es nicht aufgefallen. Ich habs aber noch nicht korrigiert. Kommt dann beim nächsten Artikel über die Tierchen :-) Dann noch dieses sozial, eusozial oder halbe halbe….da steigt doch ein Mensch nicht durch ;-)

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.