Geschichten von unterm Baum – Die Pflanzen I

am

Was macht die Baumscheibe ?

Sie wächst und gedeiht. Das heißt, das meiste wächst, manches gedeiht weniger, aber das stand zu vermuten, daß sich hier nicht alle Pflanzen gleich wohl fühlen würden. Jedenfalls meine Löwenmäulchen, der Mauerpfeffer und der Salbei finden es soweit ganz wunderbar.

Aller Anfang ist klein…Schafgarbe, Salbei, Thymian bilden die Neubepflanzung. Linkerhand die bisherigen Bewohner: Wicken, Klee, Löwenzahn, Gräser

Eigentlich wollte ich schon lange darüber berichten, aber es war immer so viel anderes los und was im Zusammenhang mit der Baumscheibe passierte, wurde immer mehr, so daß ich gar nicht mehr wußte, wo ich anfangen soll.  Aber heute habe ich mir ein Herz gefaßt und will somit loslegen, mit den Geschichten unterm Baum.

Der Boden

Das Auflockern des Bodens ist richtig harte Arbeit. Mit einer kleinen Hacke und einem Ausstecher bemühe ich mich, Gras und Löwenzahn aus dem Boden zu bekommen. Man glaubt gar nicht, was manche Gräser für lange Wurzeln haben !!!

Das war der Anfang !

Zudem ist der Boden fest bis hart. Die Ecken der Fläche, die im Laufe der letzten Jahrzehnte immer wieder überfahren wurden, sind besonders fest. Ich komme in der Regel nur ein paar cm tief in die Erde. Dann stoße ich manchmal schon auf dünne Baumwurzeln. Selbst Pflöcke oder meine dünnen Stäbe, die ich rundherum gesetzt habe, bekomme ich kaum in den harten Boden.

Zum Thema Mikroplastik: natürlich stoße ich immer wieder auf den einen oder anderen Gegenstand, wenn ich die alte Erde auflockere. Mal ein Stück Plastik oder Metall. Was ich am Häufigsten aus der Erde ziehe, sind die roten Bänder der gelben Säcke. Die Mülltonnen sind nicht weit entfernt. Trotzdem frage ich mich, wieso dauernd diese Strippen in der Erde auftauchen. Also, wenn ihr das nächste Mal den gelben Sack wegbringt, bindet ihn fest ! zu.

Eine Eiche steht in der Nähe und der Boden ist voll von Eicheln ! Kaum eine hat es je geschafft, zu keimen…

Für die neuen Pflanzen habe ich zusätzlich Blumenerde gekauft und in den Boden mit eingearbeitet. Ich denke, ohne diese Hilfestellung hätten es nur die wenigsten Pflanzen geschafft, dort anzuwachsen. Außer vielleicht dem Sedum und dem Mauerpfeffer. Das sind Pflanzen für Ruderalflächen.

Apropos Ruderalflächen: manchmal habe ich mich gefragt, was ich da mache. Eigentlich wächst dort unter dem Baum bereits etliches, was Nektar bietet und den Insekten Nahrung. Das Problem ist jedoch, daß mehrmals im Jahr Gärtner kommen und diese Flächen mähen. Vorzugsweise im Frühsommer, gerne auch im Hochsommer, wenn das Nektarangebot allgemein auf dem Tiefstand ist. Ich hätte immer „heulen“ können, wenn kaum noch was blüht und zu guter Letzt noch die blühenden Unkräuter abgemäht wurden.

Meine Idee mit der Bepflanzung geht dahin, außenherum Nektarpflanzen zu setzen, die die Fläche als „Garten“ kenntlich machen und Hummeln und Bienen weitere Nahrungsquellen bieten. Im „Innenraum“ sollen die „Unkräuter“ stehenbleiben, die dort bereits wachsen, wie der Rotklee und der Weissklee, Löwenzahn und Gräser, Wicken und anderes..

So wird die Fläche nicht mehr gemäht und auch die Unkräuter dürfen jetzt wachsen.

Welche Pflanzen ? Die Auswahl !

Ich habe die Pflanzen nach den unterschiedlichsten Aspekten ausgewählt, wobei oberste Prämisse die Insektenfreundlichkeit ist. Also Blumen, die Nektar und oder Pollen zu bieten haben.

Da es unter dem Baum recht lange schattig ist (auch wenn es sich um lichten Schatten handelt), kam der nächste Aspekt hinzu: was wächst gut ohne Dauersonne ? Sind es eher Schatten oder Halbschattenplätze ? Ich habe gesucht und gesucht und bin dabei nur begrenzt fündig geworden. Nicht, daß es für diesen Bereich keine Pflanzen gibt. Ganz im Gegenteil, wie man hier bei Dagehtwas sehen kann. Ich werde im Herbst sicher noch welche der empfohlenen Frühjahrsblüher einpflanzen. Nur gefielen mir einige der erhältlichen Schattenpflanzen nicht oder sie waren für diese Fläche nicht geeignet. Dabei hätte ich nur Funkien nehmen brauchen, haha (kleiner Insiderjoke). Die blühen immerhin sehr schön :-)

Dann suchte ich Pflanzen, die möglichst auch Trockenheit abkönnen. Denn auch wenn ich als Baumpatin an heißen Sommertagen zusätzlich den Baum gieße, wollte ich nicht noch Blumen pflanzen, die doppelt und dreifach so viel Wasser benötigen.

Zu guter Letzt suchte ich Blumen aus, die möglichst lange blühen und leuchtende Farben haben, damit sie hinreichend auffallen. Vor allen Dingen den Autofahrern ! Was das betrift, später mehr.

Und sonst noch ?

Ach ja, noch eine kleine Anmerkung zur Gesamtsituation, die das Ganze zur Zeit nicht einfacher macht: Nebenan ist eine Großbaustelle. Das heißt jede Menge großer Lastwagen, Sprinter, Laster, Bagger….so langsam sind die Außenarbeiten abgeschlossen und ich hatte die Hoffnung, daß es ruhiger wird und nicht mehr so viele Autos neben dem Baum parken.

Weit gefehlt ! Jetzt hat man gegenüber, auf der anderen Straßenseite, sämtliche Parkplätze aufgerissen, um Leitungen zu verlegen. Nun gibt es neben zusätzlichen Baggern und Lastern und Autos (für die neue Baustelle), für die ganzen Fahrzeuge der Großbaustelle keine Parkplätze mehr. Die Autos und Laster quetschen sich aneinander vorbei und ich bin froh, wenn keiner auf die Baumscheibe ausweicht (oder mir beim Jäten den Ar… abfährt !). Manchmal darf ich mich daran erfreuen, daß ein Auto so nah an der Baumscheibe parkt, daß das Heck über die Fläche ragt, die ich eigentlich bearbeiten wollte. So weit sie nichts kaputt machen, solls mir Recht sein….auch wenn ich manchmal nicht vorankomme ! Heute morgen war ich total erstaunt, daß dort ausnahmweise kein Auto parkte…die Gelegenheit habe ich dann gleich am Schopfe gepackt ;-)

 

12 Kommentare Gib deinen ab

  1. puzzleblume sagt:

    Diese Umstände scheinen abenteuerlich zu sein, unter denen du da arbeitest. Ich hoffe sehr, dass die Autofahrer solche Aktivitäten ausreichend würdigen und auch aufpassen wenn keine Unfallgefahr besteht.

    Gefällt 3 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Jeder tut, was er kann. Manche können nur nicht parken oder wenden – oder fahren ;-) Da muß man schon für zwei gucken !!

      Gefällt 2 Personen

  2. potmaschin sagt:

    guten abend…, kann dir nicht mal jemand einen spaten leihen…, da brechen mir ja schon beim zusehn die handgelenke; was ein pate nicht alles leistet… willst du einen ernstgemeinten tip für die pflanzung? versuch mal etwas epimedium dort heimisch zu machen, das ist eine in der stadt sonst kaum sichtbare und wie ich finde total unterschätzte staude (für schatten&trocken) die auch im winter noch schön aussieht, bienen recht früh etwas anbietet und: (weil ich sie nur aus geschützten lagen kenne, kann ich das nur mutmaszen) wahrscheinlich wegen des harten laubes, das einem hund wohl gut bis zum bauch gehen mag, da eine sinnvolle ergänzung richtung abwehr natürlicher -rabattenfeinde- sein sollte. und auszerdem heiszt sie auch -elfenblume-. das reicht eigentlich als argument, oder… viel spasz beim buddeln… (smileys finde ich hier nicht, sonst würd da so einer mit schwitzetropfen rechts/links vom kopf hinkommen, einer der trotzdem lacht.)

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Zum Spaten: der wäre leider nicht gegangen, weil ich dann vermutlich schon die Baumwurzeln getroffen hätte. Zum Glück macht es mir ja Spaß, deshalb: halb so wild ! Das ist Entspannung für mich. Ist ja kein ganzes Gartengrundstück. Sonst hätte ich das wohl nicht gemacht ;-) – Epimedium – danke für den Tip ! Klingt alles in allem sehr überzeugend. Vielleicht habe ich sie schon mal gesehen (ich glaube fast im Botanischen Garten), kennen tue ich sie nicht wirklich. Ich werde mal danach Ausschau halten. Die Blüten sehen sehr schön aus :-) Du bist auch eher in Sachen interessanter Pflanzen unterwegs, oder ?! Danke für den Smiley ;-) Liebe Grüße, Almuth

      Gefällt 1 Person

      1. dagehtwas sagt:

        Die Elfenblumen sind wirklich hübsch! Die Blätter bilden so eine Art Mini-Gebüsch. Unsere blüht nur leider kaum, warum auch immer. Und zu trocken mag sie´s auch nicht. Sie hält zwar tapfer durch, man sieht ihr aber an, dass sie das nicht so mag.

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Ich glaube jetzt fast, daß der Boden unterm Baum recht lehmig ist. In der Nähe wuchs so eine Distelart, die es lehmig mag. Und das sind nur ein paar Meter weiter. Ich wollte sie damals vor der Baustelle retten, aber der Boden war so hart, daß ich sie nicht hinausbekommen habe. Ich kann mir vorstellen, daß deshalb der Ziest nicht so richtig in die Gänge kommt…Trotz frischer Erde dazu. Manchmal weiß mans einfach nicht…

          Gefällt mir

  3. Karin sagt:

    Chapeau für Deinen Einsatz und vielleicht hilft ein größeres Plakat mit dem Hinweis HIER WÄCHST WAS GUTES, um die Autofahrer aufmerksam und achtsam zu machen. Ich bewundere ja schon immer die Widerstandskraft der Bäume bei dem mageren Erdeangebot.
    Lieber Gruß auch hier, Karin

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Ja, es ist erstaunlich, wie die Bäume klarkommen und was darunter wächst, obwohl es ständig übergemangelt wird ! Das ist wirklich Widerstandskraft !!

      Gefällt 1 Person

  4. dagehtwas sagt:

    hihi! Der Funkeininsiderjoke ;-) sehr schön!
    Danke für den Pingback! (Sorry, ich bin gerade in der Arbeit, deinen Beitrag muß ich später ausführlicher lesen)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      …ich sah dieser Tage die Blüten und muß sagen, die sehen richtig schön aus :-) Ich mag auch durchaus die Blätter, würde sie mir aber trotzdem nicht hinstellen. Es sei denn, ich hätte einen groooooßen Garten ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. dagehtwas sagt:

        So, jetzt hab ich endlich deinen Beitrag gelesen. Voll die Arbeit! Toll, dein Engagement! Und anscheinend gefällt es den Leuten in der Nachbarschaft, dass sich da jemand kümmert. Find ich ja echt süß, dass du Pflanzen geschenkt bekommst. Eine gewisse Frusttoleranz brauchst du aber wohl auch – die wichtigste Eigenschaft eines jeden guerilla- oder urbangardener ;-)

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Ja, ich hatte mir gleich zu Anfang vorgenommen, nicht zu sehr mein Herz dran zu hängen. Im Großen und Ganzen gehts. Mich wundert es nur manchmal, wie das „übersehen“ werden kann, aber die Prioritäten der Menschen sind unterschiedlich…Den armen Moossteinbrech habe ich wohl in letzter Minute gerettet. Er wächst jetzt auf der anderen Seite gut an.

          Gefällt mir

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.