Frühlingserwachen im Wald !

am

Und noch ein bißchen mehr…

Das gleichmäßige Grün im Vordergrund, was so grasartig daherkommt, ist Allium Paradoxum, „Wundersamer Lauch“, „Seltsamer Lauch“, auch „Berliner Lauch“ genannt. Es ist ein Neophyt, also ein Neubürger hier im Land, und breitet sich massenhaft aus. Ursprünlich stammt die Pflanze aus dem Kaukasus und Zentralasien. Das Gewächs riecht stark nach Zwiebeln. Es sieht schön aus, da es mit die ersten Pflanzen sind, die den Waldboden bedecken, aber hoffentlich verdrängen sie nicht andere, heimische Arten.

13 Kommentare Gib deinen ab

  1. puzzleblume sagt:

    Man kann ihn essen, den seltsamen Lauch, aber es verhält sich damit wie mit dem Bärlauch: wer nicht aufpasst, kann leicht Maiglöckchenblätter erwischen und dann ist das ungünstig.
    Ich glaube, mit dem Verdrängen ist die Gefahr weniger gross als bei all den ausgewilderten Goldnessel- und Immergrünbeständen aus Gartenabfällen, weil die Lauche als Zwiebelpflanzen einziehen und dann alle anderen wieder vordrängeln können.

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Das dachte ich auch mit dem Einziehen. Ich weiß nicht, wie es mit den Buschwindröschen usw. ist. Aber bislang sehe ich beides.
      Mit essen wäre ich auch immer vorsichtig. Da muß man sich wirklich sicher sein !!

      Gefällt 2 Personen

      1. puzzleblume sagt:

        Die scheinen das zu können. hier in der Nähe gibt es auch ein Wäldchen, bei dem sich seit Jahren wegen des Seltsamen Lauchs nichts zu ungunsten der Buschwindröschen verändert hätte.

        Gefällt 2 Personen

        1. pflanzwas sagt:

          Das ist ja mal beruhigend, im Vergleich zu anderen Neophyten, wie diesem japanischen Dingsbums (hab gerade den Namen vergessen), indisches Springkraut usw.

          Gefällt 1 Person

  2. docvogel sagt:

    völlig defensiv und sehr lecker! Zieht sich zurück nach dem Blühen, das auch Miniaturzwiebelchen erzeugt, die ebenfalls sehr köstlich sind. Verwechseln mit Maiglöckchen eigentlich kaum mögöch, anderes Hellgrün, viel zarter plus der tolle Knoblauchgeruch…

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Ah ja, gut zu wissen. Kann man es wie Frühlingszwiebeln verarbeiten ?? Ich staune immer über den starken Geruch – schon beim Vorbeiradeln :-)

      Gefällt mir

      1. docvogel sagt:

        naja, Knoblauch muss man schon mögen, ich schnibbel das Kraut in den Quark, so wie Bärlauch und andere Wildkräuter…☘

        Gefällt 1 Person

        1. pflanzwas sagt:

          Hört sich gut an :-)

          Gefällt mir

  3. Flowermaid sagt:

    … wenn die natürlichen Fressfeinde fehlen kippt so ein Ökosystem ganz schnell… deine Sorge ist absolut berechtigt

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Als Frühblüher zieht er sich zwar zurück, ich sehe ihn trotzdem jedes Jahr auf vielen Flächen, auch hier in der Nähe…genau habe ich mir das allerdings noch nicht angesehen. Ich müßte mal Fotos machen für den Vergleich…

      Gefällt 1 Person

      1. Flowermaid sagt:

        … tolle Idee :star:

        Gefällt 1 Person

  4. Fantastisch sehen die Bilder aus. Was für eine Idylle.
    Von Herzen. Priska

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Es ist zauberhaft gerade. Ich bin heute morgen wieder durch den Wald gefahren. Das zarte Grün wird immer mehr – freu :-)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s