Bauabschnitte, Fertigstellung, Neubezug

am

Immer noch die Mauerbienen

Die Zeit schreitet voran und somit die Bautätigkeit. Die Tage sind wieder wärmer und sonniger und die kleinen Solitärbienchen auf dem Balkon aktiver. Auch bei den Bienen scheint es unterschiedliche Charaktere zu geben: den hyperaktiven und den Phlegmatiker. Während eine der Bienen die erste Röhre zugemauert hat, saß die andere teilnahmslos in ihrem Tunnel…

nistroehrezuDie allererste Röhre ist fertig :-))

Aber bevor es so weit war, hier die letzten Schritte, mit geradezu halsbrecherischen Verrenkungen:

nistroehre_letzteschritte1a nistroehre_letzteschritte1bDer Zwischenstand sah dann so aus, wie auf dem folgenden Bild. Dabei fiel mir wieder ein, daß ich gelesen hatte, das die allererste Zelle leer gelassen wird. Vermutlich zum Schutz vor Freßfeinden. Es gibt nämlich einige Kuckucksbienen, die die Mauerbienen parasitieren. Da wird dann schnell eine fremde Larve mit ins Nest gelegt, die dann beispielweise den Nahrungsvorrat selber auffrißt oder die Mauerbienenlarve gleich mit. Ein Kuckuck eben. Bislang habe ich jedoch, im Vergleich zu früheren Jahren, noch keine / keinen hier gesehen. Zu den Kuckucksbienen gehören z.B. die Trauerschweber, die eher wie kleine schwarze Falter aussehen.

nistroehrefastzu
Fast fertig, ein bißchen fehlt noch.

Und so siehts dann in der Vergrößerung nach Fertigstellung aus: Sand und Lehm vermischt mit Pollen. Deshalb die gelborange Färbung.

roehrefertig
ENDLICH Fertig !

Die hyperaktive Biene hat keinen Moment gezögert und schon gings weiter auf der Suche nach einer neuen genehmen Behausung. Diese vielleicht ?

mauerbbeziehtneueroehre2Oder doch lieber diese hier ?

mauerbbeziehtneueroehre
Kopfstand ?!

Das sollte dann aber von allen Seiten ganz genau inspiziert werden ! Jaaa, doch, die wirds jetzt.

mauerbbeziehtneueroehre1Die Bienen schleppen in einem Wahnsinnstempo ihr Material herbei. Manchmal hatte ich das Gefühl, sie waren gerade mal 20 oder 30 Sekunden weg, da kamen sie schon wieder.

Alte Brutzellen, die sie aus den Röhren hervorgezerrt hatten, haben manche der Bienen außerhalb des Balkons fallenlassen. Andere waren nicht so ordentlich, und haben den ganzen Dreck, samt Exkrementen, direkt unter den Röhren entsorgt. Eine ganz schöne Sauerei, wie ich eben feststellen durfte.

brutzellen_mauerbienen

Teilabschnitte der alten Brutzellen oben und ein Endstück unten (mit kleinen Kotstücken der Larven. Die können sie da drinnen schließlich nicht entsorgen). Die Zellen fühlen sich an, als wären sie aus Papier.

brutzellen_mauerbienen1Auf den folgenden zwei Bildern kann man vielleicht noch mal ein bißchen ihre „Bauchbürste“ erahnen, mit der sie den Pollen transportieren. Manchmal wenn sie angeflogen kommen, sieht man richtig, das ihre Unterseite goldgelb vom Pollenstaub ist. Vorab setzen sie sich kurz hin, neigen den Hinterleib und streifen mit den Beinen darüber. Allerdings ist mir noch nicht ganz klar, ob sie dann den Pollen noch mal zusammenkehren oder woanders hin schieben ?

mauerbienen_bauchbuerste
Oben erkennt man den gelblichen Pollenrand, unten neigt sie den Hinterleib und streift mit dem Bein darüber.
mauerbiene_pausiert
Pausieren in der Röhre an den kalten Tagen.

Ohne ausreichend Nahrung fallen sie in Starre. Ist das Wetter zu lange zu kalt können sie sogar verhungern. Aber wir hoffen jetzt mal auf einen warmen Mai.

– THE END –

13 Kommentare Gib deinen ab

  1. puzzleblume sagt:

    Ganz tolle und interessante Zusammenstellung!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Dankeschön :-)

      Gefällt mir

  2. Mion sagt:

    Tolle Bilder Doku, jetzt weiß ich endlich, was die Summer, in meinem Insektenhotel treiben. Es sind schon fast alle Röhren zu. Sie streiten sogar manchmal um die Brutstellen, hab mir schon überlegt ob ich mir noch ein zweites zulege…..Da ist aber auch was los dieses Jahr! Danke Almuth für die Einblick!! <3 lich Mion

    Gefällt 2 Personen

    1. pflanzwas sagt:

      Wau, da kann man ja neidisch werden. Aber bei euch fängts auch 3 Wochen früher an schätze ich ?! Und in so einem üppigen Garten wie bei dir :-) gibts sicher auch viele Mieter. Ja, leg dir doch noch so einen „Wohnsilo“ zu. Ist ja offensichtlich eine begehrte Lage im Unkrautgarten :-)

      Gefällt 1 Person

      1. Mion sagt:

        Danke mein Garten und ich fühlen uns geehrt! 💜💜

        Gefällt 1 Person

  3. Sehr schön berichtet! Bringt einem die kleinen Pelzigen so sympatisch nah!

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Freut mich, wenn das rüberkommt :-) Ich bin immer ganz fasziniert, was ich hier alles beobachten kann – so „Haustür an Haustür“ ;-)

      Gefällt 1 Person

  4. Sehr schön dokumentiert. Danke dafür.
    Summende Grüße aus dem Garten :)

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Dankeschön – summende Grüße zurück :-D

      Gefällt 1 Person

  5. Giorgione sagt:

    Phantastisch, was Du da erreichst, diesen wichtigen Lebewesen ein Zuhause zu geben. Das es auch noch so gut klappt … super, kommendes Jahr muss ich das auch endlich mal machen.
    IN der DDR gab es eine Publikation über Wohnungsbauten, die hieß „Projektiert, gebaut, bewohnt“. Dein Titel des Blogbeitrags hat mich sofort daran erinnert.

    Gefällt 1 Person

    1. pflanzwas sagt:

      Den Slogan aus der DDR kannte ich nicht, aber sowas in der Art wollte ich ausdrücken ;-) Ja, ich freu mich auch und ich hoffe, es werden noch mehr. Aktuell bauen hier 4 oder 5 Bienen. Ich kanns nur empfehlen :-)
      Sonnige Grüße

      Gefällt mir

Kommentar verfassen: Bitte beachten Sie, dass wordpress.com Ihre Daten beim Kommentieren erhebt.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s